Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Kleinere Schrift
 
Bundesgericht 
Tribunal fédéral 
Tribunale federale 
Tribunal federal 
 
{T 0/2} 
8C_739/2012 
 
Urteil vom 4. Oktober 2012 
I. sozialrechtliche Abteilung 
 
Besetzung 
Bundesrichter Ursprung, Präsident, 
Gerichtsschreiber Grünvogel. 
 
Verfahrensbeteiligte 
Z.________, 
vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kreso Glavas, 
Beschwerdeführer, 
 
gegen 
 
IV-Stelle des Kantons Aargau, 
Kyburgerstrasse 15, 5000 Aarau, 
Beschwerdegegnerin, 
 
ASGA Pensionskasse, 
Rosenbergstrasse 16, 9001 St. Gallen. 
 
Gegenstand 
Invalidenversicherung (Prozessvoraussetzung), 
 
Beschwerde gegen den Entscheid VBE.2011.149 des Versicherungsgerichts des Kantons Aargau vom 28. Juni 2012. 
 
Nach Einsicht 
in den Entscheid VBE.2011.149 des Versicherungsgerichts des Kantons Aargau vom 28. Juni 2012, worin eine Beschwerde als gegenstandslos geworden abgeschrieben und über die Gerichtskosten und Parteientschädigung entsprechend dem mutmasslichen Ausgang vor Eintritt der Gegenstandslosigkeit befunden wurde, 
in den gleichentags ergangenen Entscheid VBE.2012.108, in welchem eine Renten aufhebende Verfügung der IV-Stelle im Streit stand, 
in die Beschwerde vom 13. September 2012 gegen die beiden Entscheide, 
 
in Erwägung, 
dass zwei separate, auf einer unterschiedlichen Rechtsgrundlage beruhende Entscheide angefochten sind, weshalb die Verfahren auch letztinstanzlich getrennt geführt werden, 
dass im vorliegenden Verfahren einzig die Beschwerde zur Beurteilung ansteht, soweit sie sich gegen den Entscheid VBE.2011.149 richtet (im Übrigen: 8C_738/2012), 
dass ein Rechtsmittel gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG unter anderem die Begehren und deren Begründung zu enthalten hat, wobei in der Begründung in gedrängter Form darzulegen ist, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletzt, 
dass in der Beschwerde zwar gegen den Entscheid VBE.2011.149 gerichtete Anträge gestellt sind, 
dass sich die anschliessenden Ausführungen indessen inhaltlich einzig auf den Entscheid VBE.2012.108 beschränken, mithin in keiner Art und Weise dargelegt ist, inwiefern der Entscheid VBE.2011.149 rechtswidrig sein soll, 
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die gegen den Entscheid VBE.2011.149 gerichtete Beschwerde nicht einzutreten ist, 
 
dass der Beschwerdeführer nach Art. 66 Abs. 1 und 3 BGG kostenpflichtig wird, 
 
erkennt der Präsident: 
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten. 
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 300.- werden dem Beschwerdeführer auferlegt. 
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien, der ASGA Pensionskasse, dem Versicherungsgericht des Kantons Aargau und dem Bundesamt für Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt. 
 
Luzern, 4. Oktober 2012 
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung 
des Schweizerischen Bundesgerichts 
 
Der Präsident: Ursprung 
 
Der Gerichtsschreiber: Grünvogel