Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht 
Tribunal fédéral 
Tribunale federale 
Tribunal federal 
 
 
 
 
{T 0/2} 
 
6B_1055/2014  
   
   
 
 
 
Urteil vom 11. November 2014  
 
Strafrechtliche Abteilung  
 
Besetzung 
Bundesrichter Mathys, Präsident, 
Gerichtsschreiber C. Monn. 
 
Verfahrensbeteiligte 
X.________, 
Beschwerdeführer, 
 
gegen  
 
Jugendanwaltschaft des Kantons Thurgau, Kasernenplatz 4, 8510 Frauenfeld,  
Beschwerdegegnerin. 
 
Gegenstand 
Fortführung der Schutzmassnahme im Massnahmenzentrum Kalchrain usw., 
 
Beschwerde gegen den Entscheid des Obergerichts des Kantons Thurgau vom 23. September 2014. 
 
 
Der Präsident zieht in Erwägung:  
 
1.  
 
 Da der Beschwerde entgegen der Vorschrift von Art. 42 Abs. 3 BGG der angefochtene Entscheid nicht beilag, wurde der Beschwerdeführer mit Verfügung vom 25. September 2014 in Anwendung von Art. 42 Abs. 5 BGG aufgefordert, den Mangel spätestens am 10. Oktober 2014 zu beheben, ansonsten die Rechtsschrift unbeachtet bleibe. Der angefochtene Entscheid ging nicht ein. Auf die Beschwerde ist androhungsgemäss im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten. 
 
 Es mag angemerkt werden, dass auf die Beschwerde auch aus einem anderen Grund nicht eingetreten werden könnte. Gemäss Art. 42 Abs. 2 BGG ist darin unter Bezugnahme auf den angefochtenen Entscheid anzugeben, aus welchem Grund dieser nach Auffassung des Beschwerdeführers gegen das Recht verstossen soll. Der Beschwerdeführer beschränkt sich auf eine Einschätzung der Angelegenheit aus seiner Sicht und macht einen Vorschlag, wie er die Lösung des Falles sieht. Mit dem angefochtenen Entscheid befasst er sich nicht. Somit enthält die Beschwerde keine taugliche Begründung. 
 
2.  
 
 Auf eine Kostenauflage kann verzichtet werden. 
 
 
Demnach erkennt der Präsident:  
 
1.   
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten. 
 
2.   
Es werden keine Gerichtskosten erhoben. 
 
3.   
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Thurgau schriftlich mitgeteilt. 
 
 
Lausanne, 11. November 2014 
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung 
des Schweizerischen Bundesgerichts 
 
Der Präsident: Mathys 
 
Der Gerichtsschreiber: Monn