Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht 
Tribunal fédéral 
Tribunale federale 
Tribunal federal 
 
{T 0/2} 
4A_208/2009 
 
Verfügung vom 12. November 2009 
I. zivilrechtliche Abteilung 
 
Besetzung 
Bundesrichterin Klett, Präsidentin, 
Gerichtsschreiber Huguenin. 
 
Parteien 
A.________, 
Beschwerdeführer, 
vertreten durch Rechtsanwältin Andrea Müller-Ranacher, 
 
gegen 
 
X.________ AG, 
Beschwerdegegnerin, 
vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Raoul Futterlieb. 
 
Gegenstand 
Ausweisung, 
 
Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, vom 17. März 2009. 
In Erwägung, 
dass das Obergericht des Kantons Zürich mit Beschluss vom 17. März 2009 dem Beschwerdeführer befahl, die Restaurationsräumlichkeiten B.________ in der zweiten Verkaufsebene der Liegenschaft C.________strasse 1 in 8800 Thalwil (Restaurant und Nebenräume ca. 400 m2, Boulevardcafé ca. 25 m2) sofort zu räumen und der Beschwerdegegnerin ordnungsgemäss zu übergeben; 
 
dass der Beschwerdeführer diesen Beschluss am 6. Mai 2009 mit Beschwerde in Zivilsachen beim Bundesgericht anfocht; 
 
dass der Beschwerdeführer gegen den Beschluss des Obergerichts auch Nichtigkeitsbeschwerde beim Kassationsgericht des Kantons Zürich erhob; 
 
dass das Kassationsgericht die Nichtigkeitsbeschwerde mit Zirkulationsbeschluss vom 21. September 2009 guthiess und den Beschluss des Obergerichts vom 17. März 2009 aufhob; 
 
dass gegen den Beschluss des Kassationsgerichts innerhalb der Frist von Art. 100 Abs. 1 BGG keine Beschwerde beim Bundesgericht erhoben wurde; 
 
dass mit der Aufhebung des Beschlusses des Obergerichts vom 17. März 2009 die Beschwerde in Zivilsachen gegenstandslos geworden ist und im Verfahren nach Art. 32 Abs. 2 BGG abgeschrieben werden kann; 
 
dass die Gerichtskosten dem Beschwerdeführer aufzuerlegen sind (Art. 66 Abs. 3 BGG); 
 
verfügt die Präsidentin: 
 
1. 
Die Beschwerde wird als gegenstandslos abgeschrieben. 
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 300.-- werden dem Beschwerdeführer auferlegt. 
 
3. 
Diese Verfügung wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, schriftlich mitgeteilt. 
 
Lausanne, 12. November 2009 
Im Namen der I. zivilrechtlichen Abteilung 
des Schweizerischen Bundesgerichts 
Die Präsidentin: Der Gerichtsschreiber: 
 
Klett Huguenin