Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht 
Tribunal fédéral 
Tribunale federale 
Tribunal federal 
 
{T 0/2} 
1B_14/2013 
 
Urteil vom 27. März 2013 
I. öffentlich-rechtliche Abteilung 
 
Besetzung 
Bundesrichter Aemisegger, präsidierendes Mitglied, 
Gerichtsschreiber Bopp. 
 
Verfahrensbeteiligte 
X.________, 
Beschwerdeführerin, 
 
gegen 
 
Y.________, Staatsanwaltschaft Baden, Mellingerstrasse 207, 5405 Dättwil, 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau, Frey-Herosé-Strasse 20, 5001 Aarau. 
 
Gegenstand 
Strafverfahren; Ausstand, 
 
Beschwerde gegen den Entscheid vom 7. Dezember 2012 der Beschwerdekammer in Strafsachen des Obergerichts des Kantons Aargau. 
In Erwägung, 
dass die Beschwerdeführerin den ihr auferlegten Kostenvorschuss von Fr. 1'000.-- auch innerhalb der ihr angesetzten Nachfrist bis 26. Februar 2013 nicht geleistet hat; 
dass ihr gemäss Schreiben vom 20. Februar 2013 mitgeteilt worden ist, dass der Kostenvorschuss nach Massgabe der (ihr nach ihren eigenen Ausführungen offensichtlich bekannten) gesetzlichen Bestimmungen und praxisgemäss festgesetzt worden ist; 
dass sie dabei insbesondere auch auf die Möglichkeit eines Gesuchs um unentgeltliche Rechtspflege (Art. 64 BGG) aufmerksam gemacht worden ist; 
dass sie indes nicht nur den Kostenvorschuss nicht geleistet, sondern auch kein Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege gestellt hat; 
dass somit gestützt auf Art. 62 Abs. 3 BGG im Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. a BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist; 
dass davon abgesehen werden kann, für das vorliegende Verfahren Kosten zu erheben (Art. 66 Abs. 1 BGG); 
 
wird erkannt: 
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten. 
 
2. 
Es werden keine Kosten erhoben. 
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien sowie der Oberstaatsanwaltschaft und dem Obergericht des Kantons Aargau, Beschwerdekammer in Strafsachen, schriftlich mitgeteilt. 
 
Lausanne, 27. März 2013 
Im Namen der I. öffentlich-rechtlichen Abteilung 
des Schweizerischen Bundesgerichts 
 
Das präsidierende Mitglied: Aemisegger 
 
Der Gerichtsschreiber: Bopp