Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
1F_29/2014
 
 
 
 
Urteil vom 3. Oktober 2014
 
I. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Fonjallaz, Präsident,
Bundesrichter Aemisegger, Chaix,
Gerichtsschreiber Bopp.
 
Verfahrensbeteiligte
1. A.________,
handelnd durch B.________,
und dieser vertreten durch C.________,
2. C.________,
Gesuchsteller,
 
gegen
 
1. D.________, c/o Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich,
2. E.________, c/o Staatsanwaltschaft I
des Kantons Zürich,
Gesuchsgegner,
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich,
 
Obergericht des Kantons Zürich, III. Strafkammer.
 
Gegenstand
Revisionsgesuch gegen das Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts 1C_172/2014 vom 3. Juni 2014.
 
 
In Erwägung,
dass die Gesuchsteller den ihnen im vorliegenden Verfahren 1F_29/2014 auferlegten Kostenvorschuss von Fr. 1'000.-- auch innerhalb der ihnen angesetzten Nachfrist bis am 12. September 2014 nicht geleistet und ebenfalls kein Gesuch um Gewährung der unentgeltlichen Rechtspflege im Sinne von Art. 64 BGG gestellt haben;
 
dass sie zwar mit - wohl versehentlich vom 9. Mai 2014 datierter - Eingabe, die am 18. August 2014 beim Bundesgericht eingetroffen ist, offenbar beantragen wollten, der Vorschuss möge von einem ihnen erst noch zu überweisenden grösseren Betrag von USD in Abzug gebracht werden;
 
dass ihnen indes mit Schreiben vom 26. August 2014 mitgeteilt worden ist, dass derartige Verrechnungsgeschäfte in den die bundesgerichtlichen Kosten betreffenden Bestimmungen (Art. 62 ff. BGG) nicht vorgesehen sind;
 
dass somit gestützt auf Art. 62 Abs. 3 BGG auf das vorliegende Revisionsgesuch nicht einzutreten ist;
 
dass bei diesem Ausgang des Verfahrens die Gerichtskosten den Gesuchstellern aufzuerlegen sind (Art. 66 Abs. 1 BGG);
 
 
wird erkannt:
 
1. 
Auf das Revisionsgesuch wird nicht eingetreten.
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 500.-- werden den Gesuchstellern auferlegt.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien, der Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich und dem Obergericht des Kantons Zürich, III. Strafkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 3. Oktober 2014
 
Im Namen der I. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Fonjallaz
 
Der Gerichtsschreiber: Bopp
 
 
Drucken nach oben