Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
9C_187/2012
 
Urteil vom 4. April 2012
II. sozialrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter U. Meyer, Präsident,
Gerichtsschreiber Fessler.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________ GmbH,
Beschwerdeführerin,
 
gegen
 
Stiftung Auffangeinrichtung BVG, Erlenring 2, 6343 Rotkreuz,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Berufliche Vorsorge,
 
Beschwerde gegen den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Februar 2012.
 
Nach Einsicht
in die Beschwerde der X.________ GmbH gegen den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Februar 2012 (Eingaben vom 25. Februar und 24. März 2012),
 
in Erwägung,
dass die Vorinstanz mit dem angefochtenen Entscheid mangels Nachweis einer rechtsgültigen Unterschrift nicht auf die Beschwerde der Immobiliengesellschaft gegen die Verfügung der Stiftung Auffangeinrichtung BVG vom 9. August 2011 eingetreten war,
dass die Beschwerdeführerin, vertreten durch S.________, eine am 25. Februar 2012 zu dessen Gunsten ausgestellte Generalvollmacht eingereicht hat,
dass sie damit jedoch nicht dartut, inwiefern der angefochtene Entscheid Recht verletzt (Art. 41 Abs. 1 und 2 BGG), was erforderte, die Gründe darzulegen, weshalb es ihr nicht möglich war, im vorinstanzlichen Verfahren aufforderungsgemäss den Nachweis der Rechtmässigkeit der Vertretung durch den handschriftlich Unterzeichneten zu erbringen (Art. 41 ATSG in Verbindung mit Art. 60 Abs. 2 ATSG; SVR 2009 UV Nr. 25 S. 90, 8C_767/2008),
dass die Beschwerde offensichtlich nicht hinreichend begründet ist und daher im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG erledigt wird,
dass von der Erhebung von Gerichtskosten umständehalber abzusehen ist (Art. 66 Abs. 1 zweiter Satz BGG),
erkennt der Präsident:
 
1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2.
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
3.
Dieses Urteil wird den Parteien, dem Bundesverwaltungsgericht und dem Bundesamt für Sozialversicherungen schriftlich mitgeteilt.
 
Luzern, 4. April 2012
Im Namen der II. sozialrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Meyer
 
Der Gerichtsschreiber: Fessler
 
 
 
Drucken nach oben