Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
2F_8/2011
 
Verfügung vom 5. Juli 2011
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Zünd, Präsident,
Gerichtsschreiber Feller.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Gesuchsteller,
 
gegen
 
Eidgenössische Steuerverwaltung, Hauptabteilung Mehrwertsteuer,
Schwarztorstrasse 50, 3003 Bern,
 
Bundesverwaltungsgericht Abteilung I,
Postfach, 3000 Bern 14.
 
Gegenstand
Mehrwertsteuer 2. Quartal 1996 bis 1. Quartal 1998; Solidarhaftung,
 
Revisionsgesuch gegen das Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts 2C_356/2008 vom 21. November 2008.
Nach Einsicht
in das Schreiben der Eidgenössischen Steuerverwaltung vom 23. Mai 2011, womit sie ein bei ihr eingereichtes Wiedererwägungsgesuch von X.________ vom 12. Mai 2011 gegen ihren Einsprache-Entscheid vom 3. April 2004 betreffend solidarische Haftung für ungerechtfertigt vorgenommene Vorsteuerabzüge der A.________ AG im Zeitraum 1996 bis 1998 dem Bundesgericht zwecks allfälliger Entgegennahme als Revisionsgesuch gegen sein diese Angelegenheit betreffendes Urteil 2C_356/2008 vom 21. November 2008 überwiesen hat,
in das Schreiben vom 4. Juli 2011, womit X.________ innert erstreckter Frist klarstellt, dass er das Bundesgericht nicht angerufen habe, es vielmehr Sache der Eidgenössischen Steuerverwaltung sei, das Wiederwägungsgesuch zu prüfen und dann einen Entscheid zu fällen, und dass er mit der Behandlung des Wiedererwägungsgesuchs als Revisionsgesuch nicht einverstanden sei,
 
in Erwägung,
dass damit das bundesgerichtliche Verfahren ohne Weiterungen gestützt auf Art. 32 Abs. 1 und 2 BGG mit Verfügung des Abteilungspräsidenten abzuschreiben ist,
dass unter den gegebenen Umständen in sinngemässer Anwendung von Art. 66 Abs. 2 BGG auf die Erhebung von Kosten verzichtet wird,
 
verfügt der Präsident:
 
1.
Das Verfahren wird abgeschrieben.
 
2.
Es werden keine Kosten erhoben.
 
3.
Diese Verfügung wird den Verfahrensbeteiligten und dem Bundesverwaltungsgericht, Abteilung I, schriftlich mitgeteilt.
 
Lausanne, 5. Juli 2011
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:
 
Zünd Feller
 
 
Drucken nach oben