Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
5A_673/2013
 
 
 
 
Verfügung vom 9. Mai 2016
 
II. zivilrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichterin Escher, als Einzelrichterin,
Gerichtsschreiber Zingg.
 
Verfahrensbeteiligte
A.________,
vertreten durch Advokat Dr. Peter Mosimann
und/oder Rechtsanwalt Dr. Stephan Kesselbach,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
B.________,
vertreten durch Rechtsanwalt Alexander Jolles,
Beschwerdegegner.
 
Gegenstand
Klage auf Herausgabe eines Gemäldes (Art. 936 ZGB),
 
Beschwerde gegen das Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, vom 6. August 2013.
 
 
In Erwägung,
dass der Beschwerdeführer am 13. September 2013 Beschwerde in Zivilsachen gegen das Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, vom 6. August 2013 eingereicht hat,
dass der Beschwerdegegner am 4. November 2013 eine Beschwerdeantwort eingereicht hat, während das Obergericht auf Vernehmlassung verzichtet hat,
dass die Parteien am 18. Februar 2014 um Sistierung des Verfahrens zwecks Führung von Vergleichsgesprächen ersucht haben,
dass das Bundesgericht diesem Gesuch am 20. Februar 2014 stattgegeben hat und auf weitere Gesuche hin die Sistierung mehrmals erstreckt hat (Verfügungen vom 27. März, 2. Juni, 2. Juli, 24. Juli 2014, 2. Februar 2015 und 4. April 2016),
dass der Beschwerdeführer am 27. April 2016 die Beschwerde zurückgezogen hat,
dass die Parteien vereinbart haben, die Kosten des bundesgerichtlichen Verfahrens je hälftig zu teilen und ihre jeweiligen Anwaltskosten selber zu tragen bzw. auf eine Parteientschädigung zu verzichten,
 
 
verfügt die Einzelrichterin:
 
1. 
Das Verfahren wird infolge Rückzugs der Beschwerde abgeschrieben.
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 1'000.-- werden den Parteien je zur Hälfte auferlegt.
 
3. 
Es wird keine Parteientschädigung zugesprochen.
 
4. 
Diese Verfügung wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 9. Mai 2016
Im Namen der II. zivilrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Die Einzelrichterin: Escher
 
Der Gerichtsschreiber: Zingg
 
 
Drucken nach oben