Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_821/2013
 
 
 
 
Urteil vom 9. September 2013
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Schneider, Einzelrichter,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, Florhofgasse 2, 8001 Zürich,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Unbekannt.
 
 
Der Einzelrichter zieht in Erwägung:
 
1.
 
 Der Beschwerdeführer reichte am 19. August 2013 dem Bundesgericht eine Beschwerde ein, die gemäss Begründung ein im Kanton Zürich durchgeführtes Verfahren betraf. Da er den angefochtenen Entscheid nicht beigelegt hatte, forderte ihn das Bundesgericht in Anwendung von Art. 42 Abs. 5 BGG mit Verfügung vom 22. August 2013 auf, den Mangel spätestens am 5. September 2013 zu beheben, ansonsten die Rechtsschrift unbeachtet bleibe. Obwohl die Verfügung an die vom Beschwerdeführer selber angegebene Adresse gesandt wurde, kam sie mit dem Vermerk zurück, das Postfach werde nicht mehr gelehrt. Auf der Rückseite des Umschlags war eine andere Adresse angegeben, an welche die Verfügung in der Folge mit A-Post ein zweites Mal gesandt wurde. Von dort kam sie mit dem Vermerk zurück, der Empfänger habe unter der angegebenen Adresse nicht ermittelt werden können. Da der Beschwerdeführer dafür zu sorgen hat, dass ihn gerichtliche Urkunden in einem laufenden Verfahren erreichen, gilt die Verfügung als zugestellt. Der angefochtene Entscheid ging innert Frist beim Bundesgericht nicht ein. Folglich ist auf die Beschwerde androhungsgemäss im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
 
 Auf eine Kostenauflage kann verzichtet werden.
 
 
Demnach erkennt der Einzelrichter:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
3. 
Dieses Urteil wird dem Beschwerdeführer an die von ihm angegebene Adresse schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 9. September 2013
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Einzelrichter: Schneider
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben