Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
2C_1147/2012
 
 
 
 
Verfügung vom 10. September 2013
 
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Zünd, Präsident,
Gerichtsschreiber Hugi Yar.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
vertreten durch Rechtsanwältin Bettina Surber,
 
gegen
 
Migrationsamt des Kantons St. Gallen,
St. Leonhard-Strasse 40, 9001 St. Gallen,
Sicherheits- und Justizdepartement des Kantons St. Gallen, Oberer Graben 32, 9000 St. Gallen.
 
Gegenstand
Familiennachzug,
 
Beschwerde gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons St. Gallen vom 15. Oktober 2012.
 
 
Nach Einsicht
in das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons St. Gallen vom 15. Oktober 2012, womit die Beschwerde gegen die Verweigerung des Nachzugs der Gattin von X.________ abgelehnt wurde,
in dessen hiergegen gerichtete Eingabe vom 19. November 2012,
in das Schreiben von X.________ vom 9. Juli 2013, wonach er seine Beschwerde zurückziehe, da sich das Migrationsamt des Kantons St. Gallen inzwischen bereit erklärt habe, seine negative Verfügung in Wiedererwägung zu ziehen,
 
 
in Erwägung,
dass gestützt auf den Beschwerderückzug das bundesgerichtliche Verfahren hinfällig geworden und durch den Präsidenten als Instruktionsrichter als gegenstandslos abzuschreiben ist (Art. 32 Abs. 2 BGG),
dass entgegen dem Antrag des Beschwerdeführers er nicht als obsiegend gelten kann, da er seine Eingabe vor Erlass des Urteils zurückgezogen hat und keine Rolle spielt, aus welchem Grund dies geschehen ist,
dass jedoch seinem Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege und Verbeiständung entsprochen werden kann (vgl. Art. 64 Abs. 3 Satz 3 BGG),
 
 
verfügt der Präsident:
 
1.
Das Verfahren wird als gegenstandslos abgeschrieben.
 
2.
Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege und Verbeiständung wird gutgeheissen.
 
2.1. Es werden keine Kosten erhoben.
 
2.2. Dem Beschwerdeführer wird Rechtsanwältin Bettina Surber als unentgeltliche Rechtsvertreterin beigegeben und aus der Bundesgerichtskasse mit Fr. 1'500.-- entschädigt.
 
3.
Diese Verfügung wird den Verfahrensbeteiligten, dem Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen und dem Bundesamt für Migration schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 10. September 2013
 
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Zünd
 
Der Gerichtsschreiber: Hugi Yar
 
 
Drucken nach oben