Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
2C_453/2015
 
 
 
 
Urteil vom 10. Dezember 2015
 
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Zünd, Präsident,
Bundesrichter Seiler,
Bundesrichter Haag,
Gerichtsschreiber Hugi Yar.
 
Verfahrensbeteiligte
A.________,
Beschwerdeführer,
vertreten durch Rechtsanwalt Bernhard Jüsi,
 
gegen
 
Migrationsamt des Kantons Zürich,
 
Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich.
 
Gegenstand
Niederlassungsbewilligung,
 
Beschwerde gegen das Urteil des Verwaltungs-
gerichts des Kantons Zürich, 2. Abteilung,
vom 1. April 2015.
 
 
Sachverhalt:
 
A.
 
A.a. A.________ wurde 1985 in der Schweiz geboren und verfügt über die mazedonische Staatsbürgerschaft. Er heiratete am 10. Januar 2014 eine Schweizer Bürgerin (geb. 1984). Aus der Beziehung mit dieser ging am 22. Juni 2015 eine gemeinsame Tochter (Schweizerin) hervor.
 
A.b. Das Obergericht des Kantons Zürich verurteilte A.________ am 18. März 2013 wegen vorsätzlich begangener grober Verletzungen von Verkehrsregeln, Nichtmitführens des erforderlichen Ausweises und mehrfacher Übertretungen des Betäubungsmittelgesetzes zu einer Freiheitsstrafe von 31 /2 Jahren und einer Busse von Fr. 500.--. A.________ hatte sich ab Ende Dezember 2009 bis Mitte November 2010 an zahlreichen illegalen Autorennen mit Gleichgesinnten beteiligt; dabei überschritt er die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten massiv und tätigte verschiedene gefährliche Manöver (mangelnder Abstand, Rechtsüberholen usw.). Das Bundesgericht bestätigte am 22. Oktober 2013 das kantonale Strafurteil (6B_499/2013).
 
A.c. A.________ befindet sich seit dem 17. Februar 2014 im Strafvollzug und wird frühestens am 15. Juni 2016 bedingt aus diesem entlassen werden können.
 
B.
Das Migrationsamt des Kantons Zürich widerrief am 9. Juli 2014 die Niederlassungsbewilligung von A.________ und wies ihn auf das Ende des Strafvollzugs hin aus der Schweiz weg. Auch wenn A.________ angesichts der mehrjährigen Erwerbstätigkeit und der familiären Verankerung eine gewisse Integration nicht abgesprochen werden könne, erscheine diese - so das Migrationsamt - insgesamt nicht als "derart ausgeprägt", dass sie gemessen an seinem Verschulden gegen eine Beendigung seiner Anwesenheit sprechen würde; er stelle im Bereich des Strassenverkehrs aufgrund seines bisherigen Verhaltens nach wie vor eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dar. Das öffentliche Interesse überwiege angesichts der gesamthaft schwerwiegenden und wiederholten Delinquenz im Strassenverkehr seine privaten Interessen, bei der Familie im Land verbleiben zu können. Die hiergegen gerichteten kantonalen Rechtsmittel blieben ohne Erfolg (Rekursentscheid der Sicherheitsdirektion vom 16. Januar 2015 und Urteil des Verwaltungsgerichts vom 1. April 2015).
 
C.
 
C.a. A.________ beantragt vor Bundesgericht, den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich aufzuheben und die kantonalen Behörden anzuhalten, seine Niederlassungsbewilligung nicht zu widerrufen; eventuell sei er zu verwarnen. A.________ macht geltend, das angefochtene Urteil sei unverhältnismässig: Seit dem 10. Oktober 2010 wohne er "faktisch" mit seiner heutigen Ehefrau zusammen. Nach einer zweijährigen Therapie sei er inzwischen wieder im Besitz des Führerausweises. Der Beginn bzw. die Festigung der Beziehung zu seiner Ehefrau bilde "zweifelsohne einen markanten Wendepunkt in seiner Biographie". Seine Straffälligkeit stehe in keinem Zusammenhang mit Drogen- oder schweren Gewaltdelikten. Seine Zukunftsaussichten könnten im Hinblick auf seine hiesige Verankerung als gut bezeichnet werden; eine Rückfallgefahr bestehe nicht und dies unabhängig davon, ob die Verkehrsgutachterin irrigerweise davon ausgegangen sei, dass er zu einer kürzeren Freiheitsstrafe verurteilt worden sei, als dies tatsächlich der Fall war. Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich und das Staatssekretariat für Migration (SEM) beantragen, die Beschwerde abzuweisen; die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich hat darauf verzichtet, sich zur Beschwerde zu äussern.
 
C.b. A.________ zeigte dem Bundesgericht am 27. Juli 2015 die Geburt seiner Tochter an; gleichzeitig wies er darauf hin, dass er gestützt hierauf im Kanton um Wiedererwägung der Verfügung vom 9. Juli 2014 ersucht habe, nachdem das Verwaltungsgericht trotz Hinweises auf die Schwangerschaft der Gattin auf seine Eingabe nicht eingetreten sei, soweit er "seinen Aufenthaltsanspruch mit dem von ihm gezeugten und noch nicht geborenen Kind" begründet habe; hierüber müsse nach Ansicht des Verwaltungsgerichts zur Wahrung des Instanzenzugs zunächst das Migrationsamt befinden. A.________ beantragt, im bundesgerichtlichen Verfahren diesbezüglich einen weiteren Schriftenwechsel durchzuführen. Am 15. September 2015 hielt A.________ an seinen Anträgen und Ausführungen fest; gleichzeitig gab er eine Stellungnahme seiner Gattin zu den familiären Verhältnissen, einen Vollzugsbericht der Strafanstalt X.________ sowie einen Arbeitsvertrag mit einem Garagebetrieb für die Zeit ab Juni 2016 zu den Akten.
 
 
Erwägungen:
 
1.
Auf dem Gebiet des Ausländerrechts ist die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten gegen den Widerruf der Niederlassungsbewilligung zulässig (Art. 83 lit. c Ziff. 2, Art. 86 Abs. 1 lit. d sowie Art. 90 BGG; BGE 135 II 1 E. 1.2.1 S. 4), hingegen nicht gegen den damit verbundenen kantonalen Wegweisungsentscheid (Art. 83 lit. c Ziff. 4 BGG; BGE 137 II 305 ff.). Diesbezüglich stünde die subsidiäre Verfassungsbeschwerde offen (vgl. Art. 113 ff. BGG; Urteil 2C_64/2007 vom 29. März 2007 E. 2). Soweit der Beschwerdeführer den mit dem Widerruf seiner Niederlassungsbewilligung als gesetzliche Folge (vgl. Art. 64 Abs. 1 lit. c AuG) verbundenen Wegweisungsentscheid beanstandet (Unzumutbarkeit des Vollzugs ausserhalb der Interessenabwägung bezüglich des Widerrufs), ist auf seine Eingabe nicht weiter einzugehen, da er nicht dartut, dass und inwiefern dieser besondere verfassungsmässige Rechte verletzen würde (vgl. BGE 137 II 305 ff.).
 
2.
 
2.1. Das Bundesgericht prüft unter Berücksichtigung der allgemeinen Rüge- und Begründungspflicht grundsätzlich nur die geltend gemachten Vorbringen, sofern die rechtlichen Mängel nicht geradezu offensichtlich sind (BGE 133 II 249 E. 1.4.1 S. 254). Es legt seinem Urteil den Sachverhalt zugrunde, wie die Vorinstanz ihn festgestellt hat (Art. 105 Abs. 1 BGG), und kann diesen - soweit entscheidrelevant - nur berichtigen oder ergänzen, falls er offensichtlich unrichtig oder in Verletzung wesentlicher Verfahrensrechte ermittelt wurde (Art. 105 Abs. 2 BGG). Die betroffene Person muss dartun, dass und inwiefern der festgestellte Sachverhalt bzw. die beanstandete Beweiswürdigung klar und eindeutig mangelhaft - mit anderen Worten willkürlich - sind (Art. 106 Abs. 2 BGG; vgl. BGE 133 II 249 E. 1.4.3; 133 III 350 E. 1.3; Urteil 2C_253/2015 vom 9. September 2015 E. 1.3).
 
2.2. Der Beschwerdeführer beschränkt sich weitgehend darauf, die bereits vor dem Verwaltungsgericht erhobenen, von diesem jedoch verworfenen Einwände zu wiederholen und zu behaupten, die Vorinstanz habe die Ausführungen zu seiner Situation nicht zur Kenntnis genommen bzw. willkürlich gewürdigt. Mit den Darlegungen im angefochtenen Entscheid zu seinen dort vorgebrachten Argumenten setzt er sich kaum weiterführend auseinander. Er stellt sachverhaltsmässig und hinsichtlich der Beweiswürdigung lediglich (erneut) seine Sicht der Dinge derjenigen der Vorinstanz gegenüber, ohne darzulegen,  inwiefern deren Schlussfolgerungen offensichtlich unhaltbar wären. Im Verfahren vor Bundesgericht genügt es nicht, sachverhaltsmässig bzw. hinsichtlich der Beweiswürdigung einfach eine abweichende Auffassung zu wiederholen und zu behaupten, die beanstandete Beurteilung sei willkürlich; es ist vielmehr verfassungsbezogen im Einzelnen aufzuzeigen, weshalb die vorinstanzlichen Einschätzungen offensichtlich unhaltbar sind, mit der tatsächlichen Situation in klarem Widerspruch stehen bzw. einen unumstrittenen Rechtsgrundsatz krass verletzen oder dem Gerechtigkeitsgedanken in stossender Weise zuwiderlaufen (BGE 134 I 140 E. 5.4 S. 148 mit Hinweisen; Urteil 2C_368/2015 vom 15. September 2015 E. 1.4).
 
2.3. Die Vorinstanz hat grundsätzlich sämtliche gemäss der bundesgerichtlichen Praxis zu berücksichtigenden Elemente zur Kenntnis genommen; einzig auf die Ausführungen zur Schwangerschaft der Gattin ging sie in ihrer Interessenabwägung nicht weiter ein. Dies zu Unrecht: Die kantonale richterliche Vorinstanz hat den Sachverhalt so zu erstellen, wie er im Zeitpunkt ihres Entscheids besteht (vgl. Art. 110 BGG; Urteil 2C_728/2014 vom 3. Juni 2015 E. 2.2.3); sie muss in diesem Rahmen von Bundesrechts wegen neue Sachverhaltselemente zulassen und diese bei ihrem Entscheid berücksichtigen. Nachdem die Schwangerschaft der Ehegattin dem Verwaltungsgericht bekannt war, durfte es dieses Element in seiner Interessenabwägung nicht ausklammern, war doch im Urteilszeitpunkt am 1. April 2015 nach dem normalen Lauf der Dinge absehbar, dass der Widerruf der Niederlassungsbewilligung bzw. der Vollzug der Wegweisung (auch) die Elternrechte des Beschwerdeführers berühren würden. Der Umstand ist im Folgenden in die rechtliche Beurteilung einzubeziehen; ein zusätzlicher Schriftenwechsel erübrigt sich. Keine Beachtung finden die vom Beschwerdeführer am 15. September 2015 nachträglich eingereichten Unterlagen, d.h. das Schreiben seiner Gattin vom 14. September 2015, der Vollzugsbericht der Strafanstalt X.________ vom 3. August 2015 sowie der Arbeitsvertrag vom 11. September 2015 (ab Juni 2016) : Dabei handelt es sich um vor Bundesgericht unzulässige echte Noven (Art. 99 BGG; Urteil 2C_243/2015 vom 2. November 2015 E. 1.5; BGE 139 III 120 E. 3.1.2 S. 123; 136 III 123 E. 4.4.3 S. 128 f.; 133 IV 342 E. 2.1 S. 344).
 
3.
 
3.1. Hinsichtlich des Widerrufs der Niederlassungsbewilligung gibt das kantonale Urteil die Rechtslage zutreffend wieder (Art. 63 Abs. 1 lit. a i.V.m. Art. 63 Abs. 2, Art. 62 lit. b bzw. lit. c sowie Art. 96 Abs. 1 AuG bzw. Art. 8 Ziff. 2 EMRK). Entgegen der Kritik des Beschwerdeführers haben die kantonalen Instanzen sich auch hinreichend zu den von ihm angerufenen Entscheiden des EGMR (Udeh, Maslov usw.) geäussert und seinen Fall von diesen abgegrenzt. Die Empfehlungen des Ministerkomitees des Europarats Rec (2000) 15 vom 13. September 2000 über den sicheren Aufenthalt von langjährigen Einwanderern bilden kein zwingendes Recht und geben im Wesentlichen lediglich die   Kriterien der Interessenabwägung wieder, wie sie der EGMR und das Bundesgericht ihrer Praxis zu Art. 8 EMRK zugrunde legen (vgl. BGE 139 I 16 ff., 31 ff.; 137 II 297 E. 2 - 4; 135 II 377 E. 4; vgl.  ZÜND/HUGI YAR, Aufenthaltsbeendende Massnahmen im schweizerischen Ausländerrecht, insbesondere unter dem Aspekt des Privat- und Familienlebens, EuGRZ 40/2013 S. 1 ff. N. 38 ff. und N. 41 ff. mit weiteren Hinweisen).
 
3.2.
 
3.2.1. Bei der nach Art. 8 Ziff. 2 EMRK bzw. Art. 96 AuG gebotenen Interessenabwägung, welche hier einzig umstritten ist, sind namentlich die Schwere des Delikts und des Verschuldens des Betroffenen, der seit der Tat vergangene Zeitraum, das Verhalten des Ausländers während diesem, der Grad seiner Integration bzw. die Dauer der bisherigen Anwesenheit sowie die ihm und seiner Familie drohenden Nachteile zu berücksichtigen (BGE 135 II 377 E. 4.3 S. 381 f.). Keines dieser Elemente ist für sich allein ausschlaggebend; gefordert ist eine sorgfältige Gesamtwürdigung (vgl. die Urteile 2C_846/2014 vom 16. Dezember 2014 E. 2.4 und 2C_368/2015 vom 15. September 2015 E. 2). Die Niederlassungsbewilligung eines Ausländers, der sich - wie der Beschwerdeführer - schon seit langer Zeit im Land aufhält, soll nur mit Zurückhaltung widerrufen werden. Bei wiederholter bzw. schwerer Straffälligkeit ist dies jedoch selbst dann nicht ausgeschlossen, wenn er hier geboren ist und sein ganzes bisheriges Leben im Land verbracht hat (vgl. das Urteil 2C_562/2011 vom 21. November 2011 E. 3.3 [Widerruf der Niederlassungsbewilligung eines hier geborenen 43-jährigen Türken]; Urteil des EGMR i.S.  Trabelsi gegen Deutschland vom 13. Oktober 2011 [Nr. 41548/06], Ziff. 53 f. bezüglich der Ausweisung eines in Deutschland geborenen, straffällig gewordenen Tunesiers).
 
3.2.2. Das Bundesgericht trägt bei der Interessenabwägung den verfassungsrechtlichen Vorgaben von Art. 121 Abs. 3 BV (Ausschaffungsinitiative) insoweit Rechnung, als dies zu keinem Widerspruch zu übergeordnetem Recht - insbesondere der EMRK - führt. Nach der entsprechenden Verfassungsnorm sollen gewisse schwere Delikte, wozu etwa der qualifizierte Drogenhandel aus rein finanziellen Motiven, Vergehen gegen die sexuelle Integrität sowie Gewaltdelikte und Raubtaten zählen (vgl. das Urteil 2C_361/2014 vom 22. Oktober 2015 ["Schönenwerd 2"] mit Hinweisen; BGE 139 I 16 E. 2.2.1), unabhängig von der Anwesenheitsdauer zum Verlust des Aufenthaltsrechts und weiteren ausländerrechtlichen Folgen führen (vgl. BGE 139 I 16 E. 5.3 S. 31, 31 E. 2.3.2; Urteil 2C_368/2015 vom 15. September 2015 E. 2.2). Bei gewichtigen Straftaten und bei Rückfall sowie bei wiederholter (unverbesserlicher) Delinquenz besteht praxisgemäss regelmässig ein wesentliches öffentliches Interesse daran, die weitere Anwesenheit des Täters zu beenden, da und soweit er hochwertige Rechtsgüter verletzt oder in Gefahr gebracht hat bzw. sich von straf- und ausländerrechtlichen Massnahmen nicht beeindrucken lässt und damit zeigt, dass er auch künftig weder gewillt noch fähig erscheint, sich an die hiesige Rechtsordnung zu halten (BGE 139 I 16 E. 2.1 S. 18 f., 31 E. 2.1 S. 32 f., 137 II 297 E. 3.3 S. 304; Urteile 2C_1086/2014 vom 11. Juni 2015 E. 2.1; 2C_843/2014 vom 18. März 2015 E. 3.2 mit Hinweisen).
 
4.
 
4.1. Der Beschwerdeführer wurde zu einer Freiheitsstrafe von 31 /2 Jahren verurteilt. Er beteiligte sich mit massiv übersetzter Geschwindigkeit nachts bei eingeschränkten Sichtverhältnissen, teilweise unter Deaktivierung der elektronischen Fahrhilfe und in gefährlicher Interaktion mit seinen Konkurrenten an illegalen Autorennen; zum Teil erreichte er dabei Geschwindigkeiten von über 240 km/h, womit er andere Verkehrsteilnehmer massiv gefährdete. Nach Ansicht des Bezirksgerichts Bülach, der sich das Obergericht des Kantons Zürich anschloss, schuf der Beschwerdeführer ein "sehr hohes, zumindest abstraktes Gefahrenpotential, welches im Falle eines auch nur minimalen Fahrfehlers eines der Beteiligten zu einem mit schwerster Verletzungs- bzw. gar Todesfolge verbundenen Unfallereignisses" hätte führen können; angesichts der hohen Geschwindigkeit und der Rennsituation habe eine erhebliche Wahrscheinlichkeit eines solchen bestanden. Die Visionierung der Aufnahmen eines der (mit einem Mobiltelefon aufgezeichneten) Rennen sei - so das Obergericht - "ebenso eindrücklich wie beängstigend": Für die Insassen der beteiligten Autos habe eine konkrete Gefahr für Leib und Leben bestanden, sämtliche weiteren Verkehrsteilnehmer seien einer abstrakten Gefahr ausgesetzt gewesen. Der Beschwerdeführer habe eine "fast beispiellose Gewissen- und Verantwortungslosigkeit mit entsprechend grosser krimineller Energie an den Tag gelegt"; sein Fahrverhalten sei "eigentlich gemeingefährlich" gewesen und sein Verschulden habe eher als "schwer" als bloss "mittelschwer" zu gelten. Aus reiner Geltungssucht und somit einem nichtigen Grund habe er die Gesundheit und das Leben einer Vielzahl von Verkehrsteilnehmern aufs Spiel gesetzt, was "verwerflich" erscheine und von einer "niederen charakterlichen Haltung" zeuge. Die strafrechtliche Abteilung des Bundesgerichts teilte in ihrem Entscheid vom 22. Oktober 2013 diese Auffassung: Bei den einzig aus Geltungs- und Geschwindigkeitssucht begangenen Delikten des Beschwerdeführers handle es sich um eine Reihe "von schwersten Verstössen gegen das SVG", die von einer "beispiellosen Gleichgültigkeit und erheblichen kriminellen Energie" zeugten. Der Beschwerdeführer habe sich zu Geschwindigkeitsexzessen und weiteren groben Verkehrsregelverletzungen hinreissen lassen, bei denen es nicht mehr in seiner Macht gestanden habe, ob es zu einem fatalen Verkehrsunfall kam oder nicht. Zudem weise der Beschwerdeführer bereits zwei einschlägige Vorstrafen auf, die beide vollzogen worden seien. Der Beschwerdeführer lasse sich somit weder von Verurteilungen noch vom Vollzug von Strafen abschrecken und manifestiere eine "enorme Gleichgültigkeit gegenüber dem Straf- und Vollzugssystem" (Urteil 6B_499/2013 vom 22. Oktober 2013 E. 1.8). Das Verschulden des Beschwerdeführers wiegt straf- wie ausländerrechtlich - wie die Vorinstanz zu Recht festgestellt hat - damit schwer; es besteht ein entsprechend grosses öffentliches (Sicherheits-) Interesse daran, dass er das Land verlässt.
 
4.2.
 
4.2.1. Das Bundesgericht hat sich in der Vergangenheit wiederholt mit der Verhältnismässigkeit des Widerrufs von Niederlassungsbewilligungen von Personen auseinandergesetzt, die sich an Autorennen beteiligt haben: Im Urteil 2C_406/2014 vom 2. Juli 2015, bei dem der betroffene Lenker zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren wegen (eventual-) vorsätzlicher Tötung, (eventual-) vorsätzlicher schwerer und einfacher Körperverletzung sowie mehrfacher grober Verletzung von Verkehrsregeln verurteilt worden war, ging das Gericht in einem freizügigkeitsrechtlich zu beurteilenden Fall (vgl. Art. 5 Anhang I FZA [SR 0.142.112.681]) gestützt auf zwei verkehrspsychologische Gutachten, welche die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Delinquenz (Rückfallgefahr) als gering einstuften, davon aus, dass die privaten Interessen die öffentlichen überwögen. Das Gericht berücksichtigte insbesondere, dass der Unfallverursacher in der Schweiz geboren, hier aufgewachsen und familiär, sozial sowie beruflich (Lehrabschluss) integriert war und zu seinem Heimatstaat kaum mehr Beziehungen unterhielt (Urteil "Schönenwerd 1").
 
4.2.2. Gleich entschied es in einem Parallelfall, bei dem bereits das kantonale Verwaltungsgericht bei einem Drittstaatsangehörigen, der wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger schwerer Körperverletzung, fahrlässiger einfacher Körperverletzung und mehrfacher grober Verletzung von Verkehrsregeln zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten, wovon 12 unbedingt, verurteilt worden war, den Widerruf der Niederlassungsbewilligung als unverhältnismässig gewertet und die Sache zur Verwarnung an das Migrationsamt zurückgewiesen hatte. Das Bundesgericht gab der hiergegen gerichteten Behördenbeschwerde des Staatssekretariats für Migration (SEM) keine Folge: Es berücksichtigte wiederum, dass der Betroffene bis zu seiner Tat deliktsfrei geblieben war, sich ausländerrechtlich untadelig verhalten hatte und zuvor nie verwarnt werden musste; zudem ergebe sich - so das Gericht weiter - aus den verkehrspsychologischen Abklärungen, dass der Betroffene die Einstellung zu seinem Verhalten geändert und die Tat auf der Schwelle vom Jugendlichen- zum Erwachsenenalter begangen habe (Urteil 2C_361/2014 vom 22. Oktober 2015 E. 3 u. 4 [Urteil "Schönenwerd 2"]). Unter diesen Umständen sah das Bundesgericht keine Veranlassung, die Einschätzung der kantonalen richterlichen Behörde zu korrigieren.
 
4.2.3. In anderen Entscheiden schützte das Bundesgericht indessen jeweils den kantonalen Widerrufs- und Wegweisungsentscheid; dabei war die betroffene Person indessen jeweils über Jahre hinweg zusätzlich anderweitig straffällig geworden oder sie war nur beschränkt in der Schweiz integriert (kürzere Anwesenheitsdauer, Schulden, kein tadelloses Verhalten); vielfach lagen zudem ausländerrechtliche Verwarnungen vor, die keine Wirkungen gezeitigt hatten (Urteil 2C_361/2014 vom 22. Oktober 2015 E. 3.2 und E. 4.6.1 [Urteil "Schönenwerd 2"] mit Hinweisen).
 
5.
 
5.1. Der Beschwerdeführer ist in der Schweiz geboren, hier zur Schule gegangen und in den hiesigen Verhältnissen sozialisiert worden. Er hält sich seit fast dreissig Jahren im Land auf. Seine weiteren Familienangehörigen leben ebenfalls hier. Zwar hat er beruflich keine Ausbildung abgeschlossen, doch musste er nie Sozialhilfeleistungen beziehen. Er ging regelmässig einer Erwerbstätigkeit nach und arbeitete teilweise mit seinem Bruder in einer gemeinsam geführten Transportfirma. Trotz zweier einschlägiger Verurteilungen wegen grober Verletzung von Verkehrsregeln (Busse von Fr. 1'000.-- [2005] bzw. Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu Fr. 30.-- [2010]) und der bereits bestehenden Beziehung zu seiner heutigen Gattin hat er sich über ein Jahr hinweg im Strassenverkehr zu schweren Straftaten hinreissen lassen; dabei gefährdete er jeweils Leib und Leben anderer Verkehrsteilnehmer massiv. Es war nur glücklichen Umständen zuzuschreiben, dass es bei den verschiedenen Rennen zu keinen tödlichen Unfällen gekommen ist. Anders als bei den oben zitierten Entscheiden ging es vorliegend nicht um eine einmalige Straftat von ansonsten integrierten Angehörigen der zweiten Generation, sondern um ein  wiederholtes unverbesserliches Verhalten des Betroffenen, der sich trotz der bereits erfolgten einschlägigen Verurteilungen keines Besseren belehren liess.
 
5.2. Gegen den weiteren Aufenthalt des Beschwerdeführers in der Schweiz spricht neben seiner Rückfälligkeit der Umstand, dass sein automobilistischer Leumund äusserst belastet erscheint und ihm der Führerausweis mehrmals entzogen werden musste, ohne dass er sein Verhalten deswegen hinterfragt oder angepasst hätte. Die Liste seiner Straftaten umfasst neben der Geschwindigkeitsüberschreitung von rund 123 km/h auf der Autobahn (Nebendossier 7) zahlreiche weitere als gemeingefährlich zu beurteilende Rennen (vgl. E. 1.5 des Dossiers 6B_499/2013) :
 
- Fahrt vom 15. November 2010, Geschwindigkeit bis 172 km/h anstelle der signalisierten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, ungenügender Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und Rechtsüberholen eines Drittfahrzeugs;
- Fahrt vom 18. Dezember 2009 Geschwindigkeit bis 205 km/h anstelle der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h;
- Fahrt von 24. Dezember 2009, Geschwindigkeit bis 187 km/h anstelle der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h und Rechtsüberholen;
- Fahrt vom 3. Januar 2010, Geschwindigkeit bis 150 km/h anstelle der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h bzw. 80 km/h;
- Fahrt vom 7. Februar 2010, Geschwindigkeit bis 140 km/h anstelle der signalisierten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, und Rechtsüberholen des Rennpartners;
- Fahrt vom 17. Februar 2010, Geschwindigkeit bis 200 km/h anstelle der signalisierten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und Rechtsüberholen des Rennpartners;
- Fahrt vom 28. Februar 2010, Geschwindigkeit bis 218 km/h anstelle der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h;
- Fahrt vom 5. März 2010, Geschwindigkeit bis 209 km/h anstelle der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h;
- Fahrt vom 18. Dezember 2009, Geschwindigkeit bis 128 km/h anstelle der signalisierten Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h.
 
5.3. Obwohl der Beschwerdeführer gestützt auf die positive verkehrspsychologische Abklärung vom 10. Juli 2013 (eine erste vom 25. Juni 2012 war noch negativ ausgefallen) inzwischen wieder über seinen Führerausweis verfügt, tut er nichts dar, was geeignet erschiene, die Rückfallgefahr auf ein im Rahmen von Art. 8 Ziff. 2 EMRK ausländerrechtlich hinzunehmendes Mass zu reduzieren; bei den abgeurteilten Taten standen mit Leib und Leben der anderen Verkehrsteilnehmer gewichtige Rechtsgüter auf dem Spiel. Seit November 2010 will sich der Beschwerdeführer zwar gesetzeskonform verhalten haben, doch kann er hieraus nichts zu seinen Gunsten ableiten, verfügte er doch bis Mitte 2013 über keinen Führerausweis mehr und befand er sich danach im Strafvollzug. Der Beschwerdeführer verkennt im Übrigen, dass ein korrektes Verhalten generell erwartet werden darf und keine besondere, positiv zu berücksichtigende Leistung bildet (vgl. das Urteil 2C_368/2015 vom 15. September 2015 E. 3.2.2 mit zahlreichen Hinweisen); eine erneute (auch geringe) Straffälligkeit erhöht in erster Linie lediglich das öffentliche Interesse daran, dass der Ausländer das Land verlässt (vgl. BGE 134 II 10 E. 4.3 S. 24). Soweit ersichtlich ist der Beschwerdeführer ausländerrechtlich zwar (noch) nie verwarnt worden, was im Hinblick auf die Verhältnismässigkeit vor der aufenthaltsbeendenden Massnahme bei Angehörigen der zweiten Generation die Regel bilden sollte, doch ist eine entsprechende Mahnung nicht in jedem Fall erforderlich (vgl. das Urteil 2C_494/2008 vom 8. Dezember 2008 E. 3.5). Dem Beschwerdeführer wurde wiederholt der Führerausweis entzogen, zudem war er bereits einschlägig vorbestraft, sodass ihm auch ohne ausdrückliche ausländerrechtliche Verwarnung klar sein musste, dass er sein Verhalten zu ändern hatte, ansonsten ein weiterer Aufenthalt im Land gefährdet erschien.
 
5.4. Seine Reintegration in Mazedonien erweist sich weder als ausgeschlossen noch unzumutbar: Der Beschwerdeführer ist mit den dortigen kulturellen Verhältnissen vertraut; selbst wenn er nur Albanisch spricht, ist es ihm möglich, sich in der Heimat im Transportgewerbe bzw. im Autohandel eine Existenz aufzubauen, wie er dies in der Schweiz für die Zeit nach dem Strafvollzug plant. Der Beschwerdeführer hielt sich wiederholt zumindest ferienhalber in Mazedonien auf, wobei er jeweils bei seinem Cousin wohnte; dieser wird ihm beim Aufbau weiterer sozialer und beruflicher Beziehungen helfen können. Der Beschwerdeführer macht somit zu Recht nicht geltend, dass ihn nur noch die Staatsbürgerschaft mit seiner Heimat verbinden würde. Zwar dürfte es seiner Gattin schwer fallen, ihm in seine Heimat zu folgen; dies ist indessen nicht schlechterdings ausgeschlossen, nachdem sie Mazedonien ebenfalls schon besucht hat und in der polizeilichen Befragung am 30. April 2014 erklärte, Albanisch zu verstehen, "jedoch nicht so gut" zu sprechen. Der Beschwerdeführer und seine Partnerin haben erst nach den Straftaten bzw. der entsprechenden strafrechtlichen Untersuchung geheiratet und das gemeinsame Kind zu einem Zeitpunkt gezeugt, als die Gatten gestützt auf die Strafurteile schon nicht mehr davon ausgehen konnten, trotz des Verhaltens des Ehemanns ihre Beziehung weiterhin in der Schweiz leben zu können. Die gemeinsame Tochter befindet sich als Kleinkind noch in einem auf die Mutter bzw. die Eltern bezogenen Alter. Sollte die Gattin mit ihm in der Schweiz verbleiben wollen, können die familiären Kontakte von Mazedonien aus über die Grenze hinweg besuchsweise bzw. mittels der neuen Kommunikationsformen (Internet, Skype usw.) aufrecht erhalten werden, zumal die Beziehungen des Beschwerdeführers zu seiner Gattin und zur Tochter wegen des Strafvollzugs bereits jetzt nur beschränkt gelebt werden. Der Beschwerdeführer wird um die Neuerteilung einer Bewilligung nachsuchen können, sollte sein Bewilligungsanspruch (Art. 42 AuG bzw. Art. 13 BV und Art. 8 EMRK) künftig fortbestehen und dannzumal davon auszugehen sein, dass er sich in der Heimat bewährt hat und keine Gefahr für die hiesige Sicherheit und Ordnung mehr bildet (vgl. die Urteile 2C_1170/2012 vom 24. Mai 2013 E. 3 u. 4; 2C_487/2012 vom 2. April 2013 E. 3-5).
 
6.
Die Beschwerde ist abzuweisen, soweit darauf eingetreten wird. Dem Verfahrensausgang entsprechend wird der unterliegende Beschwerdeführer kostenpflichtig (Art. 66 Abs. 1 BGG). Es sind keine Parteientschädigungen geschuldet (Art. 68 Abs. 3 BGG).
 
 
 Demnach erkennt das Bundesgericht:
 
1. 
Die Beschwerde wird abgewiesen, soweit darauf einzutreten ist.
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 2'000.-- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Verfahrensbeteiligten, dem Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, 2. Abteilung, und dem Staatssekretariat für Migration schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 10. Dezember 2015
 
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Zünd
 
Der Gerichtsschreiber: Hugi Yar
 
 
Drucken nach oben