Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_1119/2015
 
 
 
 
Urteil vom 10. Dezember 2015
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Denys, Präsident,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Solothurn, Franziskanerhof, Barfüssergasse 28, Postfach 157, 4502 Solothurn,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Einstellungsverfügung, Revision,
 
Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts des Kantons Solothurn, Strafkammer, vom 5. Oktober 2015.
 
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
1.
Dem Beschwerdeführer wurde mit Verfügung vom 28. Oktober 2015 eine Frist bis zum 12. November 2015 angesetzt, um dem Bundesgericht einen Kostenvorschuss von Fr. 2'000.-- einzuzahlen.
Am 30. Oktober 2015 teilte der Beschwerdeführer dem Bundesgericht mit, dass es sich beim Kostenvorschuss wohl um einen Irrtum handeln müsse, da eine Staatsanwältin seiner Ansicht nach Straftaten begangen habe.
Das Bundesgericht teilte ihm am 4. November 2015 unter Hinweis auf Art. 62 BGG nicht, dass es am Kostenvorschuss festhalte. Da dieser innert Frist nicht einging, wurde dem Beschwerdeführer mit Verfügung vom 17. November 2015 die gesetzlich vorgeschriebene Nachfrist angesetzt bis zum 2. Dezember 2015, ansonsten auf das Rechtsmittel nicht eingetreten werde.
Am 19. November 2015 verwies er unter dem Titel "Die Rechtsprechung ein Kartell der Vertuscher und Abzocker?" auf sein Schreiben vom 30. Oktober 2015. Indessen weiss er, dass diese Argumentation an der Sache vorbeigeht.
Da der Kostenvorschuss auch innert Nachfrist nicht einging, ist auf die Beschwerde im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
Die Gerichtskosten sind dem Beschwerdeführer aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 BGG).
 
 
 Demnach erkennt der Präsident:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 800.-- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Solothurn, Strafkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 10. Dezember 2015
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Denys
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben