Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_860/2014
 
 
 
 
Urteil vom 11. September 2014
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Mathys, Präsident,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Luzern, Postfach 3439, 6002 Luzern,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Massnahmenvollzug,
 
Beschwerde gegen das Urteil des Kantonsgerichts Luzern, 2. Abteilung, vom 18. August 2014.
 
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
1.
 
 Das Obergericht des Kantons Luzern verurteilte den Beschwerdeführer am 5. November 2007 wegen Vergewaltigung und weiterer Straftaten zu sieben Jahren Freiheitsstrafe. Der Vollzug wurde zugunsten einer stationären psychotherapeutischen Behandlung in einer spezialisierten, geschlossenen Einrichtung aufgeschoben. Nachdem sich der Beschwerdeführer als massnahmeunfähig erwiesen hatte, ordnete das Obergericht am 3. Dezember 2010 die Verwahrung an.
 
 Am 14. November 2012 wurde der Beschwerdeführer in die Sicherheitsabteilung der Justizvollzugsanstalt Lenzburg eingewiesen. Diese Einweisung wurde drei Mal um jeweils sechs Monate verlängert, letztmals am 15. Mai 2014. Auf eine dagegen gerichtete Verwaltungsgerichtsbeschwerde trat das Kantonsgericht Luzern am 18. August 2014 nicht ein.
 
 Der Beschwerdeführer wendet sich ans Bundesgericht. Er strebt eine Amnestie an bzw. eine Rückkehr in sein Heimatland Brasilien.
 
2.
 
 Das kantonale Verfahren betraf ausschliesslich die Verlängerung der Einweisung in die Sicherheitsabteilung Lenzburg und damit die Modalitäten des Massnahmenvollzugs. Weder eine Amnestie noch eine Rückkehr nach Brasilien waren Gegenstand des angefochtenen Entscheids. Folglich kann sich auch das Bundesgericht damit nicht befassen. Auf die Beschwerde ist im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
3.
 
 Ausnahmsweise kann auf eine Kostenauflage verzichtet werden.
 
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Kantonsgericht Luzern, 2. Abteilung, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 11. September 2014
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Mathys
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben