Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_1075/2014
 
 
 
 
Urteil vom 11. November 2014
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Mathys, Präsident,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
A.X.________ und B.X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Landschaft, Erste Staatsanwältin,
Grenzacherstrasse 8, 4132 Muttenz,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Nichtanhandnahme des Verfahrens; Rechtsverzögerung,
 
Beschwerde gegen zwei Beschlüsse des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 29. September 2014 (470 14 207) und 20. Oktober 2014 (470 14 226).
 
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
1.
 
 Die Beschwerdeführer wenden sich mit einer Eingabe ans Bundesgericht, die sich gegen zwei Beschlüsse des Kantonsgerichts Basel-Landschaft vom 29. September 2014 (470 14 207) und 20. Oktober 2014 (470 14 226) richtet. Im ersten Beschluss trat das Kantonsgericht auf eine Beschwerde gegen die Nichtanhandnahmeverfügung der Staatsanwaltschaft vom 9. September 2014 nicht ein. Im zweiten Beschluss trat es auf eine Rechtsverzögerungsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft nicht ein. Das Kantonsgericht erachtete in beiden Fällen die Begründung der jeweiligen Beschwerde als ungenügend. Unter diesen Umständen kann Gegenstand des Verfahrens vor Bundesgericht ausschliesslich sein, ob das Kantonsgericht im Zusammenhang mit den vorausgesetzten Begründungsanforderungen das Recht verletzte oder nicht. Mit dieser Frage befassen sich die Beschwerdeführer nicht. Ihre materiellen Ausführungen sind unzulässig. Auf die Beschwerde ist mangels einer tauglichen Begründung gemäss Art. 42 Abs. 2 BGG im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
 
 Die Gerichtskosten sind den Beschwerdeführern je zur Hälfte unter solidarischer Haftung aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 und 5 BGG).
 
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 800.-- werden den Beschwerdeführern je zur Hälfte unter solidarischer Haftung auferlegt.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Kantonsgericht Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 11. November 2014
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Mathys
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben