Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_493/2013
 
 
 
 
 
Urteil vom 13. Juni 2013
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Schneider, Einzelrichter,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführerin,
 
gegen
 
Staatsanwaltschaft See/Oberland,
Postfach, 8610 Uster,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Nichtanhandnahme (Betrug usw.),
 
Beschwerde gegen das Schreiben des Obergerichts des Kantons Zürich, III. Strafkammer, vom 14. Mai 2013.
 
 
 
Der Einzelrichter zieht in Erwägung:
 
1.
 
 Am 14. Mai 2013 teilte das Obergericht des Kantons Zürich der Beschwerdeführerin mit, sie habe diverse Unterlagen "zur Kenntnisnahme und weiteren Verarbeitung" eingereicht und ausdrücklich angemerkt, sie reiche kein Rechtsmittel ein, "da meine Beschwerden nie Ihren Anforderungen entsprechen", weshalb kein Verfahren eröffnet und die Eingabe abgelegt werde. Was daran gegen das Recht im Sinne von Art. 95 BGG verstossen könnte, ist der Eingabe der Beschwerdeführerin vom 19. Mai 2013 nicht zu entnehmen, da darin nur das Buch Mose und ein Buch von Altbundesrat Leuenberger zitiert werden. Auf die Beschwerde ist im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
 
 Ausnahmsweise kann auf eine Kostenauflage verzichtet werden.
 
 
 
Demnach erkennt der Einzelrichter:
 
1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2.
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
3.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, III. Strafkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 13. Juni 2013
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Einzelrichter: Schneider
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben