Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6F_17/2014
 
 
 
 
Urteil vom 13. August 2014
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Denys, präsidierendes Mitglied,
Bundesrichter Oberholzer, Rüedi,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Gesuchsteller,
 
gegen
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, Florhofgasse 2, 8090 Zürich,
Gesuchsgegnerin,
 
Obergericht des Kantons Zürich, III. Strafkammer, Postfach 2401, 8021 Zürich.
 
Gegenstand
Revision des bundesgerichtlichen Urteils 6B_334/2014 vom 8. Mai 2014.
 
 
Das Bundesgericht zieht in Erwägung:
 
1. 
Das Bundesgericht trat am 8. Mai 2014 auf eine Beschwerde nicht ein, weil der Gesuchsteller es trotz einer entsprechenden Belehrung durch das Bundesgericht unterlassen hatte, das Rechtsmittel zu begründen. Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wurde abgewiesen (6B_334/2014). Der Gesuchsteller beantragt die Revision des Urteils.
 
Der Gesuchsteller bezieht sich auf die Art. 121 lit. c und d sowie Art. 122 BGG. Indessen hat das Bundesgericht im angeblich revisionsbedürftigen Entscheid weder einzelne Anträge nicht beurteilt, noch hat es in den Akten liegende erhebliche Tatsachen aus Versehen nicht berücksichtigt. Ebenso wenig hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in der vorliegenden Sache einen Entscheid gefällt. Was der Gesuchsteller vorbringt, betrifft die rechtliche Würdigung, die das Bundesgericht am 8. Mai 2014 vorgenommen hat. Diese kann im Rahmen eines Revisionsverfahrens nicht überprüft werden. Das Gesuch ist abzuweisen.
 
2. 
Die Gerichtskosten sind dem Gesuchsteller aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 BGG). Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege ist in Anwendung von Art. 64 BGG abzuweisen, weil die Rechtsbegehren aussichtslos erschienen. Der finanziellen Lage des Gesuchstellers ist bei der Bemessung der Gerichtskosten Rechnung zu tragen (Art. 65 Abs. 2 BGG).
 
 
Demnach erkennt das Bundesgericht:
 
1. 
Das Revisionsgesuch wird abgewiesen.
 
2. 
Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wird abgewiesen.
 
3. 
Die Gerichtskosten von Fr. 800.-- werden dem Gesuchsteller auferlegt.
 
4. 
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, III. Strafkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 13. August 2014
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Das präsidierende Mitglied: Denys
 
Der Gerichtsschreiber: C. Monn
 
 
Drucken nach oben