Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
2D_43/2010
 
Verfügung vom 13. September 2010
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Zünd, Präsident,
Gerichtsschreiber Feller.
 
Verfahrensbeteiligte
Arbeitsgemeinschaft (ARGE) bestehend aus,
1. X.________ AG,
2. Y.________ AG,
Beschwerdeführerinnen,
beide vertreten durch Rechtsanwalt Andrea Silvio Mathis,
 
gegen
 
Stadtbauten Bern, Gemeindeanstalt mit Sitz in Bern, vertreten durch Fürsprecher Ulrich Keusen,
A.________ AG,
vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Anton Henninger,
Beschwerdegegnerinnen,
 
Regierungsstatthalteramt Bern-Mitteland.
 
Gegenstand
Submission; aufschiebende Wirkung und Akteneinsicht,
 
Verfassungsbeschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2010.
 
Nach Einsicht
in die subsidiäre Verfassungsbeschwerde der X.________ AG und der Y.________ AG vom 23. August 2010 gegen das Urteil des Einzelrichters des Verwaltungsgerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2010 betreffend aufschiebende Wirkung und Akteneinsicht im Rechtsmittelverfahren betreffend Submission vor dem Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland,
in das Schreiben des Vertreters der Beschwerdeführerinnen vom 7. September 2010, womit die Beschwerde vom 23. August 2010 zurückgezogen wird, unter Hinweis auf die im Zusammenhang mit einem anderen Verfahren erzielte Einigung unter den Betroffenen,
 
in Erwägung,
dass das Verfahren gestützt auf Art. 32 Abs. 1 und 2 BGG mit Verfügung des Abteilungspräsidenten abgeschrieben werden kann, wobei über die Gerichtskosten zu entscheiden und die Höhe einer (allfälligen) Parteientschädigung zu bestimmen ist (Art. 5 Abs. 2 BZP in Verbindung mit Art. 71 BGG),
dass die Beteiligten sich gemäss Darstellung im Rückzugsschreiben hinsichtlich der Kosten- und Entschädigungsregelung in dem Sinn geeinigt haben, dass die Gerichtskosten von den Beschwerdeführerinnen zu bezahlen und die Parteikosten wettzuschlagen seien,
dass nicht erforderlich ist, den Eingang einer diesbezüglichen Bestätigung der weiteren Verfahrensbeteiligten abzuwarten, da die erwähnte Kosten- und Entschädigungsregelung dem vom Gesetz Vorgegebenen entspricht, nachdem - abgesehen vom Verwaltungsgericht - keine Vernehmlassungen eingegangen sind (vgl. Art. 66 Abs. 1 und 3 sowie Art. 68 Abs. 1 und 2 BGG; s. zudem Art. 66 Abs. 5 BGG),
 
verfügt der Präsident:
 
1.
Das Verfahren wird infolge Rückzugs der Beschwerde abgeschrieben.
 
2.
Die Gerichtskosten von Fr. 500.-- werden den Beschwerdeführerinnen je zur Hälfte unter solidarischer Haftung auferlegt.
 
3.
Diese Verfügung wird den Verfahrensbeteiligten und dem Verwaltungsgericht des Kantons Bern schriftlich mitgeteilt.
 
Lausanne, 13. September 2010
 
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:
 
Zünd Feller
 
 
Drucken nach oben