Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
2D_9/2007 /ble
 
Urteil vom 14. März 2007
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Wurzburger,
Gerichtsschreiber Wyssmann.
 
Parteien
A.X.________ und B.X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Kantonales Steueramt Zürich, Dienstabteilung Recht, Bändliweg 21, 8090 Zürich,
Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, 2. Abteilung, Postfach, 8090 Zürich.
 
Gegenstand
Art. 34 BV (Steuererlass),
 
subsidiäre Verfassungsbeschwerde gegen die Verfügung des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich, 2. Abteilung, vom 24. Januar 2007.
 
Der Einzelrichter zieht in Erwägung:
1.
Die subsidiäre Verfassungsbeschwerde von A.X.________ und B.X.________ richtet sich gegen die Verfügung (Nichteintretensentscheid) des Einzelrichters des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich vom 24. Januar 2007 betreffend Steuererlass. Die Beschwerdeführer beantragen sinngemäss, das Verwaltungsgericht sei anzuweisen, ihre Beschwerde materiell zu behandeln.
2.
Gemäss Art. 42 Abs. 2 Satz 1 des Bundesgesetzes über das Bundesgericht (BBG) ist in der Beschwerde in gedrängter Form darzulegen, inwiefern der angefochtene Entscheid Recht verletzt. Die vorliegende subsidiäre Verfassungsbeschwerde enthält ausser einer Darstellung des bisherigen Verfahrens keinerlei Ausführungen, weshalb der Nichteintretensentscheid des Einzelrichters des Verwaltungsgerichts zu Unrecht ergangen sein soll. Die Beschwerde enthält offensichtlich keine hinreichende Begründung, weshalb sie im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 BGG unter kurzer Angabe des Unzulässigkeitsgrundes zu erledigen ist. Da die Beschwerdeführer unterliegen, haben sie die Gerichtskosten (Art. 65 BGG) zu tragen. Sie haften hierfür solidarisch (Art. 66 Abs. 1 und 5 BGG). Unentgeltliche Rechtspflege kann ihnen wegen offensichtlicher Aussichtslosigkeit der Beschwerde nicht gewährt werden (Art. 64 Abs. 1 BGG).
 
Demnach erkennt der Einzelrichter
im Verfahren nach Art. 108 BGG:
1.
Auf die subsidiäre Verfassungsbeschwerde wird nicht eingetreten.
2.
Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wird abgewiesen.
3.
Die Gerichtsgebühr von Fr. 200.-- wird den Beschwerdeführern unter solidarischer Haftung auferlegt.
4.
Dieses Urteil wird den Beschwerdeführern, dem Kantonalen Steueramt Zürich und dem Verwaltungsgericht des Kantons Zürich schriftlich mitgeteilt.
 
Lausanne, 14. März 2007
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Einzelrichter: Der Gerichtsschreiber:
 
 
 
Drucken nach oben