Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
6B_524/2012
 
Urteil vom 14. November 2012
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Schneider, Einzelrichter,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, Florhofgasse 2, 8001 Zürich,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Revisionsgesuch (versuchte vorsätzliche Tötung),
 
Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts
des Kantons Zürich, I. Strafkammer, vom 7. August 2012.
 
Der Einzelrichter zieht in Erwägung:
 
1.
Das Obergericht des Kantons Zürich verurteilte den Beschwerdeführer am 24. Februar 2009 wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren. Am 7. August 2012 trat es auf ein Revisionsgesuch nicht ein. Zum einen handle es sich bei der Angabe des Beschwerdeführers, er sei vom Staatsanwalt zu einem Geständnis erpresst worden, nur um eine pauschale, in keiner Art und Weise belegte und somit gänzlich unsubstantiierte Behauptung, die den Erfordernissen eines Revisionsgesuches nicht genüge (angefochtener Entscheid S. 4 E. 3.3.1). Zum anderen lege er auch im Zusammenhang mit seinem früheren amtlichen Verteidiger, den er als Zeugen nenne, nicht dar, inwiefern dieser etwas vorbringen könnte, was zu einem Freispruch oder einer milderen Strafe führen und somit eine Wiederaufnahme des Verfahrens rechtfertigen würde (angefochtener Entscheid S. 5 E. 3.3.2).
 
In einer Beschwerde ans Bundesgericht ist darzulegen, inwiefern der angefochtene Entscheid das Recht im Sinne von Art. 95 BGG verletzen soll. Dieser Voraussetzung genügt die Eingabe des Beschwerdeführers nicht. Er müsste angeben, inwieweit die Erwägung der Vorinstanz, er habe seine zwei Vorbringen nicht hinreichend begründet, falsch ist. Stattdessen schildert er den Fall aus seiner Sicht, ohne sich mit den Erwägungen der Vorinstanz auseinanderzusetzen. Darauf ist im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
Die Gerichtskosten sind dem Beschwerdeführer aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 BGG).
 
Demnach erkennt der Einzelrichter:
 
1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2.
Die Gerichtskosten von Fr. 800.-- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.
 
3.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, I. Strafkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
Lausanne, 14. November 2012
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Einzelrichter: Schneider
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
 
 
Drucken nach oben