Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
2C_352/2007/leb
 
Verfügung vom 19. Juli 2007
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Karlen, Instruktionsrichter,
Gerichtsschreiber Merz.
 
Parteien
X.________,
Beschwerdeführerin,
 
gegen
 
Migrationsdienst des Kantons Bern,
Eigerstrasse 73, 3011 Bern,
Haftgericht III Bern-Mittelland,
Amthaus, Hodlerstrasse 7, 3011 Bern.
 
Gegenstand
Ausschaffungshaft gemäss Art. 13b ANAG,
 
Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten gegen den Entscheid des Haftgerichts III Bern-Mittelland vom 10/12. Juli 2007.
 
Es wird in Erwägung gezogen:
Die aus Kamerun stammende X.________ (geb. 1968) wurde am 9. Juli 2007 in Ausschaffungshaft genommen, welche der Haftrichter 5 am Haftgericht III Bern-Mittelland in der mündlichen Verhandlung vom 10. Juni 2007 bis zum 8. Oktober 2007 bewilligte (schriftliche Ausfertigung des Entscheids vom 12. Juli 2007). Noch am 12. Juli 2007 wandte sich X.________ an das Haftgericht mit in französischer Sprache abgefasstem Schreiben. Im Einverständnis mit ihr leitete das Haftgericht das Schreiben an das Bundesgericht weiter. Am 17. Juli 2007 wurde dem Bundesgericht mitgeteilt, dass X.________ am 13. Juli 2007 nach Kamerun zurückgeführt worden sei. Damit ist das Rechtsschutzinteresse an der Behandlung der Angelegenheit durch das Bundesgericht dahingefallen. Das Verfahren beim Bundesgericht ist mithin durch Entscheid des Instruktionsrichters abzuschreiben (Art. 32 Abs. 1 und 2 BGG). Auf die Erhebung von Kosten wird verzichtet (Art. 66 Abs. 1 und Art. 71 BGG in Verbindung mit Art. 72 BZP). Parteientschädigungen werden nicht geschuldet (Art. 68 Abs. 1-3 BGG).
 
Da sich X.________ in ihrer Rechtsschrift mit Datum vom 13. Juli 2007 gegen ihre Behandlung durch einen Polizeibeamten anlässlich ihrer Verhaftung beschwert, wird eine Kopie dieses Schreibens an den Migrationsdienst des Kantons Bern weitergeleitet. Der Migrationsdienst wird auch ersucht, dafür besorgt zu sein, dass die vorliegende Verfügung der Beschwerdeführerin eröffnet wird.
 
Demnach verfügt der Instruktionsrichter:
1.
Das Verfahren wird infolge Dahinfallens des Rechtsschutzinteresses abgeschrieben.
2.
Es werden keine Kosten erhoben.
3.
Diese Verfügung wird dem Migrationsdienst des Kantons Bern - für sich und die Beschwerdeführerin - (mit Kopie von act. 3) und dem Haftgericht III Bern-Mittelland sowie dem Bundesamt für Migration schriftlich mitgeteilt.
Lausanne, 19. Juli 2007
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Instruktionsrichter: Der Gerichtsschreiber:
 
 
 
Drucken nach oben