Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_368/2015
 
 
 
 
Urteil vom 20. Mai 2015
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Denys, Präsident,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Landschaft, Erste Staatsanwältin, Grenzacherstrasse 8, 4132 Muttenz,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Nichtanhandnahme (Betrug, Nötigung etc.),
 
Beschwerde gegen den Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 10. März 2015 (470 15 30).
 
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
1.
 
 Das Kantonsgericht Basel-Landschaft trat am 10. März 2015 auf eine Beschwerde nicht ein, weil sie nicht hinreichend begründet war. Der Beschwerdeführer wiederhole lediglich bereits in der Strafanzeige und im Strafantrag vorgebrachte Beanstandungen und lege nicht einmal ansatzweise dar, aus welchen Gründen die Staatsanwaltschaft das Verfahren hätte an die Hand nehmen sollen (Beschluss S. 4 E. 1.5). Der Beschwerdeführer wendet sich ans Bundesgericht und beantragt, der Beschluss sei vollumfänglich aufzuheben und die Sache an die Vorinstanz zurückzuweisen.
 
 Was an der Erwägung der Vorinstanz gegen das Recht verstossen könnte, ist aus der Beschwerde nicht ersichtlich, zumal darin nicht geltend gemacht wird, der Beschwerdeführer habe sich entgegen der Feststellung im angefochtenen Beschluss vor der Vorinstanz mit der Nichtanhandnahmeverfügung der Staatsanwaltschaft vom 22. Januar 2015 auseinandergesetzt. Seine Vorwürfe, die Vorinstanz habe sich des Amtsmissbrauchs und der "Vorspiegelung falscher Tatsachen" schuldig gemacht, sind im Übrigen abwegig. Auf die Beschwerde ist mangels einer tauglichen Begründung im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
 
 Die Gerichtskosten sind dem Beschwerdeführer aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 BGG).
 
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Die Gerichtskosten von Fr. 800.-- werden dem Beschwerdeführer auferlegt.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Kantonsgericht Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 20. Mai 2015
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Denys
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben