Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
7B.200/2006 /bnm
 
Urteil vom 20. November 2006
Schuldbetreibungs- und Konkurskammer
 
Besetzung
Bundesrichterin Hohl, Präsidentin,
Bundesrichter Meyer, Marazzi,
Gerichtsschreiber Levante.
 
Parteien
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, als obere kantonale Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen, Postfach, 8023 Zürich.
 
Gegenstand
Rechtsverweigerung/Rechtsverzögerung,
 
SchKG-Beschwerde gegen das Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, als oberer kantonaler Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen.
 
Die Kammer hat nach Einsicht
in die Eingabe von X.________ vom 31. Oktober/10. November 2006, mit welcher er Beschwerde gegen das Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, als obere kantonale Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen wegen Rechtsverweigerung bzw. Rechtsverzögerung führt,
 
in Erwägung,
dass dem Beschwerdeführer mit Schreiben des Präsidenten der Zweiten Zivilabteilung vom 24. Oktober 2006 mitgeteilt worden ist, dass das Bundesgericht aufgrund der Eingaben vom 7. und 9. Oktober 2006 kein Verfahren eröffnen könne,
 
dass der Beschwerdeführer auf diese Korrespondenz Bezug nimmt und in seiner Eingabe vom 31. Oktober/10. November 2006 der oberen Aufsichtsbehörde Rechtsverweigerung bzw. Rechtsverzögerung gemäss Art. 19 Abs. 2 SchKG vorwirft,
 
dass der Beschwerdeführer nicht darlegt, inwiefern die obere Aufsichtsbehörde den Entscheid in einem Beschwerdeverfahren verweigere oder verzögere,
 
dass auf die insgesamt nicht substantiierte Beschwerde nicht eingetreten werden kann (Art. 79 Abs. 1 OG),
 
dass das Bundesgericht sich in dieser Sache vorbehält, allfällige weitere Eingaben in der Art der bisherigen, namentlich missbräuchliche Revisionsgesuche (Art. 36a Abs. 2 OG) ohne Antwort abzulegen,
 
erkannt:
 
1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
2.
Dieses Urteil wird dem Beschwerdeführer und dem Obergericht des Kantons Zürich, II. Zivilkammer, als oberer kantonaler Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen schriftlich mitgeteilt.
Lausanne, 20. November 2006
Im Namen der Schuldbetreibungs- und Konkurskammer
des Schweizerischen Bundesgerichts
Die Präsidentin: Der Gerichtsschreiber:
 
 
 
Drucken nach oben