Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
6B_226/2016
 
 
 
 
Urteil vom 21. März 2016
 
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Denys, Präsident,
Gerichtsschreiber C. Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführerin,
 
gegen
 
Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Landschaft, Erste Staatsanwältin,
Grenzacherstrasse 8, 4132 Muttenz,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Nichtanhandnahme (Kindsentführung),
 
Beschwerde gegen den Beschluss des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, vom 21. Januar 2016.
 
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
1.
Das Kantonsgericht Basel-Landschaft trat am 21. Januar 2016 auf eine verspätete Beschwerde nicht ein, weil die Frist bis zum 2. November 2015 gelaufen war, die Beschwerdeführerin die Rechtsschrift indessen erst am 3. November 2016 persönlich überbracht hatte. Die Beschwerdeführerin wendet sich ans Bundesgericht und beantragt eine Wiederherstellung der Frist.
Die Beschwerdeführerin macht geltend, sie habe infolge ungenügender Rechtskenntnis gemeint, dass die Frist gewahrt sei, wenn die Rechtsschrift "am gleichen Tag per Tragen von ihr persönlich und quittiert überbracht" werde. Das Vorbringen geht an der Sache vorbei. Der Beschwerdeführerin wird nicht zur Last gelegt, dass sie die Rechtsschrift persönlich überbracht, sondern dass sie dies  um einen Tag zu spät getan hat. Dass die Annahme der Vorinstanz, sie habe die Rechtsschrift zu spät überbracht, unrichtig wäre, behauptet sie im Übrigen selber nicht. Folglich ist auf die Beschwerde im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
Die Gerichtskosten sind der Beschwerdeführerin aufzuerlegen (Art. 66 Abs. 1 BGG). Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege ist in Anwendung von Art. 64 BGG abzuweisen, weil die Rechtsbegehren aussichtslos erschienen. Der finanziellen Lage der Beschwerdeführerin ist bei der Bemessung der Gerichtskosten Rechnung zu tragen (Art. 65 Abs. 2 BGG).
 
 
 Demnach erkennt der Präsident:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wird abgewiesen.
 
3. 
Die Gerichtskosten von Fr. 500.-- werden der Beschwerdeführerin auferlegt.
 
4. 
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Kantonsgericht Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 21. März 2016
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Denys
 
Der Gerichtsschreiber: Monn
 
 
Drucken nach oben