Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
[AZA]
I 378/99 Ca
 
III. Kammer
 
Bundesrichter Schön, Spira und Bundesrichterin Widmer;
Gerichtsschreiber Maillard
 
Urteil vom 22. März 2000
 
in Sachen
 
G.________, 1943, Beschwerdeführerin, vertreten durch
Rechtsanwalt X.________,
 
gegen
 
IV-Stelle des Kantons Zürich, Röntgenstrasse 17, Zürich,
Beschwerdegegnerin,
 
und
 
Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich, Winterthur
 
    Die 1943 geborene G.________ meldete sich am 27. Fe-
bruar 1996 unter Hinweis auf rheumatische Beschwerden bei
der Invalidenversicherung zum Leistungsbezug an. Nach Ab-
klärungen in medizinischer und beruflicher Hinsicht ver-
neinte die IV-Stelle des Kantons Zürich mit Verfügung vom
12. Februar 1997 einen Anspruch auf eine Invalidenrente.
    Die hiegegen erhobene Beschwerde wies das Sozialversi-
cherungsgericht des Kantons Zürich mit Entscheid vom 7. Mai
1999 ab.
    G.________ lässt Verwaltungsgerichtsbeschwerde führen
mit dem Rechtsbegehren, der vorinstanzliche Entscheid sei
aufzuheben und ihr sei eine Rente zuzusprechen; eventuell
sei die Sache zu ergänzenden Abklärungen an die Vorinstanz,
eventuell an die Verwaltung zurückzuweisen. Weiter wird
beantragt, die Vorinstanz habe die Kosten des Gutachtens
des Dr. med. R.________ im Rahmen der unentgeltlichen Ver-
beiständung zu entschädigen. Auch wird um Gewährung der un-
entgeltlichen Verbeiständung ersucht.
    Die IV-Stelle schliesst auf Abweisung der Verwaltungs-
gerichtsbeschwerde, während sich das Bundesamt für Sozial-
versicherung (BSV) nicht vernehmen lässt.
 
Das Eidg. Versicherungsgericht zieht in Erwägung:
 
    1.- Das kantonale Gericht hat im angefochtenen Ent-
scheid die massgeblichen gesetzlichen Bestimmungen und
Grundsätze über den Begriff der Invalidität (Art. 4 Abs. 1
IVG), die Voraussetzungen und den Umfang des Rentenan-
spruchs (Art. 28 Abs. 1 und 1bis IVG), die Bemessung des
Invaliditätsgrades bei erwerbstätigen Versicherten nach der
Einkommensvergleichsmethode (Art. 28 Abs. 2 IVG), zur rich-
terlichen Beweiswürdigung von Arztberichten (BGE 122 V 160
Erw. 1c; siehe auch BGE 125 V 352 ff. Erw. 3) und zur Be-
deutung ärztlicher Auskünfte im Rahmen der Invaliditäts-
schätzung (BGE 115 V 134 Erw. 2, 114 V 314 Erw. 3c, 105 V
158 Erw. 1) zutreffend dargelegt. Darauf kann verwiesen
werden.
    2.- Es ist unbestritten, dass die Beschwerdeführerin
ihre bisherige Tätigkeit als Druckereimitarbeiterin nicht
mehr ausüben kann. In einlässlicher und sorgfältiger Würdi-
gung der medizinischen Unterlagen, insbesondere des Gutach-
tens der Medizinischen Begutachtungsstelle Y.________ vom
9. Oktober 1996, beinhaltend den Konsiliarbericht des
Dr. med. T.________, Psychiatrie und Psychotherapie FMH,
vom 2. September 1996, sowie unter Berücksichtigung des von
der Beschwerdeführerin im kantonalen Verfahren ins Recht
gelegten Berichtes des Dr. med. R.________, Psychiatrie und
Psychotherapie FMH, vom 8. Mai 1997, zog das kantonale Ge-
richt mit überzeugender Begründung, auf die verwiesen wer-
den kann, den Schluss, eine leichtere Tätigkeit in abwechs-
lungsreicher Körperhaltung sei ihr hingegen uneingeschränkt
zumutbar. Was die Beschwerdeführerin dagegen vorbringt, ist
unbehelflich.
    Das Privatgutachten des Dr. med. R.________ ist - wie
die Vorinstanz zu Recht festgestellt hat - in keiner Weise
geeignet, Zweifel an der Richtigkeit der einleuchtenden und
nachvollziehbaren Stellungnahme zur Arbeitsfähigkeit aus
psychiatrischer Sicht im Gutachten der Schweizerischen
Pflegerinnenschule aufkommen zu lassen (zum Rang eines Pri-
vatgutachtens und zur Prüfungspflicht des Gerichts im Be-
reich des Unfallversicherungsrechts siehe BGE 125 V 354
Erw. 3c, was nach dem nicht veröffentlichten Urteil V. vom
24. Januar 2000, I 128/98, auch gilt, wenn mit einem Pri-
vatgutachten Einwendungen gegen eine von einer IV-Stelle im
Rahmen des Abklärungsverfahrens eingeholte Expertise erho-
ben werden), vermag er doch nicht zu erklären, warum die
Beschwerdeführerin, aufgrund ihrer psychischen Verfassung,
nicht mehr die Kraft aufbringen könnte, einer vollen Er-
werbsarbeit nachzugehen, wie es die Rechtsprechung zum in-
validisierenden geistigen Gesundheitsschaden verlangt (BGE
102 V 165 f.).
    3.- In erwerblicher Hinsicht hat die Vorinstanz anhand
eines Einkommensvergleichs einen rentenausschliessenden In-
validitätsgrad von weniger als 10 % festgestellt. Der wie-
derum überzeugenden Begründung, auf die verwiesen werden
kann, hat das Eidgenössische Versicherungsgericht nichts
beizufügen. Selbst wenn im Übrigen angenommen würde, die
Beschwerdeführerin sei auch bei leichten Hilfsarbeitertä-
tigkeiten behindert (wofür sich in den Akten keine Anhalts-
punkte finden), im Vergleich zu voll leistungsfähigen und
entsprechend einsetzbaren Arbeitnehmerinnen lohnmässig be-
nachteiligt und müsse deshalb in der Regel mit unterdurch-
schnittlichen Lohnansätzen rechnen (vgl. BGE 124 V 323 Erw.
3b/bb mit Hinweisen), weshalb vom herangezogenen Tabellen-
lohn (Fr. 43'056.-) ein Abzug von höchstens 25 % vorgenom-
men werden könnte, ergäbe sich ein Betrag von Fr. 32'292.-.
Aus dem Vergleich mit dem unbestrittenen hypothetischen
Einkommen ohne Invalidität (Fr. 43'030.-) würde mit einer
Erwerbseinbusse von rund 25 % ein Invaliditätsgrad resul-
tieren, der ebenfalls zu keiner Rente berechtigt.
 
    4.- Der angefochtene Entscheid ist sodann auch in Be-
zug auf die Abweisung des Begehrens um Vergütung der Kosten
des Privatgutachtens von Dr. med. R.________ nicht zu bean-
standen, ist doch eine solche nach der Rechtsprechung an
die Voraussetzung des Obsiegens gebunden. Das Privatgutach-
ten war zur Klärung der medizinischen Sachlage zudem nicht
erforderlich (vgl. BGE 115 V 62).
 
    5.- Da die Verwaltungsgerichtsbeschwerde offensicht-
lich unbegründet ist, wird sie im Verfahren nach Art. 36a
OG erledigt. Die Gewährung der unentgeltlichen Verbeistän-
dung ist bei dieser Prozesslage nicht möglich (Art. 152
Abs. 1 OG).
Demnach erkennt das Eidg. Versicherungsgericht:
 
I.Die Verwaltungsgerichtsbeschwerde wird abgewiesen.
 
II.Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
III.Das Gesuch um unentgeltliche Verbeiständung wird abge-
    wiesen.
 
IV.Dieses Urteil wird den Parteien, dem Sozialversiche-
    rungsgericht des Kantons Zürich, der Ausgleichskasse
    des Kantons Zürich und dem Bundesamt für Sozialversi-
    cherung zugestellt.
 
 
Luzern, 22. März 2000
 
Im Namen des
Eidgenössischen Versicherungsgerichts
Der Präsident der III. Kammer:
 
Der Gerichtsschreiber:
 
 
Drucken nach oben