Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
6B_302/2010
 
Urteil vom 22. April 2010
Strafrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Favre, Präsident,
Gerichtsschreiber Monn.
 
Verfahrensbeteiligte
X._________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, Florhofgasse 2, 8001 Zürich,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Verlängerung der Probezeit,
 
Beschwerde gegen den Beschluss des Obergerichts des Kantons Zürich, III. Strafkammer, vom 26. März 2010.
 
Der Präsident zieht in Erwägung:
 
1.
Mit Beschluss vom 21. Dezember 2009 verlängerte das Bezirksgericht Zürich die Probezeit für eine probeweise Entlassung aus einer stationären Massnahme um drei Jahre. Im angefochtenen Entscheid trat die Vorinstanz auf einen dagegen gerichteten Rekurs nicht ein, weil der Beschwerdeführer das Rechtsmittel nicht hinreichend begründet hatte. Mit den Begründungsanforderungen des kantonalen Rekurses befasst sich der Beschwerdeführer vor Bundesgericht nicht. Die Beschwerde genügt folglich den Begründungsanforderungen von Art. 42 Abs. 2 bzw. Art. 106 Abs. 2 BGG nicht. Anzumerken ist, dass der Beschwerdeführer vor Bundesgericht ausführt, wenn die Schutzaufsicht aufgehoben werde, werde er mit den Medikamenten ganz langsam und in ganz kleinen Schritten heruntergehen (Beschwerde S. 1). Das Bezirksgericht geht indessen davon aus, ein Absetzen der Medikamente erwecke aus psychiatrischer Sicht Bedenken (angefochtener Entscheid S. 3 E. II/1). Was an dieser Feststellung des Bezirksgerichts unrichtig sein könnte, ergibt sich aus der Beschwerde ebenfalls nicht. Darauf ist im Verfahren nach Art. 108 BGG nicht einzutreten.
 
2.
Ausnahmsweise kann auf eine Kostenauflage verzichtet werden.
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2.
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
3.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Obergericht des Kantons Zürich, III. Strafkammer, schriftlich mitgeteilt.
 
Lausanne, 22. April 2010
 
Im Namen der Strafrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:
 
Favre Monn
 
 
 
Drucken nach oben