Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
8C_235/2011
 
Urteil vom 25. März 2011
I. sozialrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Ursprung, Präsident,
Gerichtsschreiber Grünvogel.
 
Verfahrensbeteiligte
S.________,
vertreten durch J.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Sozialhilfebehörde Pratteln,
Schlossstrasse 34, 4133 Pratteln 1,
Beschwerdegegnerin.
 
Gegenstand
Sozialhilfe (Prozessvoraussetzung),
 
Beschwerde gegen die Verfügung
des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, vom 14. Februar 2011.
Nach Einsicht
in die Beschwerde vom 18. März 2011 (Poststempel) gegen die Verfügung des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, vom 14. Februar 2011, mit welcher das Verfahren 810 10 486 / 1015 infolge ausgebliebener Leistung des Kostenvorschusses innert angesetzter Frist abgeschrieben wurde,
 
in Erwägung,
dass der Erhebung des Kostenvorschusses ein ablehnender Entscheid voraus gegangen ist, mit welchem wegen offensichtlicher Aussichtslosigkeit der Begehren die unentgeltliche Rechtspflege verweigert wurde,
dass das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nicht etwa mit der Begründung fehlender finanzieller Bedürftigkeit abgewiesen wurde, was der Beschwerdeführer in seinen Vorbringen zu übersehen scheint,
dass die Eingabe abgesehen davon nicht hinreichend begründet ist, da der angefochtene Entscheid gestützt auf kantonales Recht ergangen ist und es deshalb gemäss Art. 42 Abs. 2 in Verbindung mit Art. 106 Abs. 2 BGG am Beschwerdeführer gelegen hätte, an Hand der kantonale Erwägungen im Einzelnen aufzuzeigen, inwiefern der angefochtene Entscheid gegen verfassungsmässige Rechte verstossen soll (BGE 136 I 65 E. 1.3.1 S. 68; 134 II 244 E. 2.1 und 2.2 S. 245 f.; 134 I 313 E. 313 E. 315; 133 II 249 E. 1.4.2 S. 254), der Beschwerdeführer indessen mit seinen Ausführungen nicht darzulegen vermag, inwiefern der wegen offensichtlicher Aussichtslosigkeit der Beschwerde trotz finanzieller Bedürftigkeit erhobene Kostenvorschuss in Höhe von Fr. 1'400.- in verfassungswidriger Anwendung kantonaler Verfahrensbestimmungen oder von Bundesrecht ergangen sein soll,
dass deshalb im vereinfachten Verfahren nach Art. 108 Abs. 1 lit. b BGG auf die Beschwerde nicht einzutreten ist,
dass das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wegen Aussichtslosigkeit der Beschwerde (Art. 64 Abs. 1 und 2 BGG) abzuweisen ist,
dass in Anwendung von Art. 66 Abs. 1 Satz 2 BGG auf die Erhebung von Gerichtskosten verzichtet wird,
erkennt der Präsident:
 
1.
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2.
Das Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege wird abgewiesen.
 
3.
Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
4.
Dieses Urteil wird den Parteien und dem Kantonsgericht Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, schriftlich mitgeteilt.
 
Luzern, 25. März 2011
 
Im Namen der I. sozialrechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:
 
Ursprung Grünvogel
 
 
 
Drucken nach oben