Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
5A_548/2007 /blb
 
Verfügung vom 27. September 2007
II. zivilrechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichterin Escher, präsidierendes Mitglied,
Gerichtsschreiber Füllemann.
 
Parteien
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Psychiatrie-Rekurskommission Basel-Stadt,
St. Alban-Vorstadt 25, Postfach, 4001 Basel.
 
Gegenstand
Fürsorgerische Freiheitsentziehung,
 
Beschwerde nach Art. 72ff. BGG gegen den Entscheid vom 6. September 2007 der Psychiatrie-Rekurskommission.
 
Das präsidierende Mitglied hat nach Einsicht
in die Beschwerde nach Art. 72ff. BGG vom 13. September 2007 (Eingang beim Bundesgericht: 18. September 2007, Postaufgabedatum unleserlich) gegen den Entscheid vom "05.09.2007" (recte: 6. September 2007) der Psychiatrie-Rekurskommission Basel-Stadt, die einen Rekurs des Beschwerdeführers gegen seine (am 27. August 2007 gestützt auf Art. 397a ZGB erfolgte) Einweisung in die Klinik K.________ abgewiesen und festgestellt hat, dass der Beschwerdeführer ohne neuen Entscheid längstens bis zum 19. September 2007 in der Klinik zurückbehalten werden dürfe,
in den am 18. September 2007 ergangenen, erst im Dispositiv vorliegenden neuen Entscheid der Psychiatrie-Rekurskommission, womit die fürsorgerische Freiheitsentziehung bis zum 23. Oktober 2007 verlängert worden ist,
 
in Erwägung,
dass sich der Beschwerdeführer im heutigen Zeitpunkt nicht mehr auf Grund des Entscheids vom 6. September 2007, sondern auf Grund des Entscheids vom 18. September 2007 in der Klinik K.________ aufhält,
dass daher die vorliegende, ausdrücklich gegen den Entscheid vom 6. September 2007 gerichtete Beschwerde nach Art. 72ff. BGG gegenstandslos geworden und das Verfahren in Anwendung von Art. 71 BGG i.V.m. Art. 72 BZP abzuschreiben ist,
dass keine Gerichtsgebühr erhoben wird,
dass die Verfahrensabschreibung in die Zuständigkeit des präsidierenden Mitglieds fällt (Art. 32 Abs. 2 BGG),
dass schliesslich der Beschwerdeführer darauf hingewiesen wird, dass er die Möglichkeit hat, den neuen Entscheid vom 18. September 2007 (innerhalb von 30 Tagen seit Eröffnung der begründeten Ausfertigung: Art. 100 Abs. 1 BGG) mit einer weiteren Beschwerde beim Bundesgericht anzufechten,
 
verfügt:
1.
Das bundesgerichtliche Beschwerdeverfahren 5A_548/2007 wird als gegenstandslos geworden abgeschrieben.
2.
Es wird keine Gerichtsgebühr erhoben.
3.
Diese Verfügung wird dem Beschwerdeführer und der Psychiatrie-Rekurskommission Basel-Stadt schriftlich mitgeteilt.
Lausanne, 27. September 2007
Das präsidierende Mitglied:
 
 
 
Drucken nach oben