Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
[AZA]
I 529/99 Ca
 
IV. Kammer
 
Bundesrichter Borella, Rüedi und Bundesrichterin Leuzinger;
Gerichtsschreiber Hadorn
 
Urteil vom 28. März 2000
 
in Sachen
 
IV-Stelle des Kantons St. Gallen, Brauerstrasse 54,
St. Gallen, Beschwerdeführerin,
 
gegen
 
W.________, 1940, Beschwerdegegner, vertreten durch Rechts-
anwalt B.________,
 
und
 
Versicherungsgericht des Kantons St. Gallen, St. Gallen
 
    Mit Verfügung vom 3. Juli 1997 lehnte die IV-Stelle
des Kantons St. Gallen das Gesuch des 1940 geborenen
W.________ um eine IV-Rente ab.
    Die dagegen erhobene Beschwerde hiess das Versiche-
rungsgericht des Kantons St. Gallen mit Entscheid vom
30. Juni 1999 in dem Sinne gut, dass es die Sache zu ergän-
zenden Abklärungen an die IV-Stelle zurückwies.
    Die IV-Stelle führt Verwaltungsgerichtsbeschwerde mit
dem Antrag, der kantonale Entscheid sei aufzuheben.
    W.________ lässt auf Abweisung der Verwaltungsge-
richtsbeschwerde schliessen. Das Bundesamt für Sozialversi-
cherung reicht keine Stellungnahme ein.
 
Das Eidg. Versicherungsgericht zieht in Erwägung:
 
    1.- Die gesetzlichen Voraussetzungen für den Anspruch
auf eine IV-Rente (Art. 4 Abs. 1 und Art. 28 Abs. 2 IVG)
sind im kantonalen Entscheid richtig dargelegt, weshalb
darauf verwiesen wird.
 
    2.- Streitig ist zunächst das hypothetische Validen-
einkommen.
 
    a) Die Verwaltung stellte auf das in der zuletzt aus-
geübten Tätigkeit bei der B.________ AG erzielte Einkommen
ab, welches sich nach Auskunft der Firma vom 20. Mai 1996
im Jahr 1995 auf Fr. 65'650.- belief. Hiegegen machte der
Versicherte schon im kantonalen Verfahren geltend, er habe
bis 1979 als Maschinenführer in einem andern Betrieb gear-
beitet. Damals habe er aus gesundheitlichen Gründen zur
B.________ gewechselt, wo er einer leichteren Tätigkeit
nachgehen konnte, aber einen Einkommensverlust von 15 %
erlitten habe. Zur Ermittlung des Invaliditätsgrades sei
daher auf den Lohn eines erfahrenen Maschinenführers abzu-
stellen, der nach den einschlägigen Tabellenlöhnen
Fr. 77'000.- betrage. Die Vorinstanz wies die Sache an die
IV-Stelle zurück, damit sie abkläre, ob diese Angaben zu-
träfen. Die IV-Stelle hingegen erachtet es als untauglich,
Beweis über einen 20 Jahre zurück liegenden Sachverhalt zu
führen. Selbst wenn sich die Behauptungen des Versicherten
als wahr erweisen sollten, lasse sich kein gesicherter
Schluss auf ein heutiges hypothetisches Valideneinkommen
von Fr. 77'000.- ziehen.
    b) Wie die Vorinstanz richtig erwogen hat, kann das
hypothetische Valideneinkommen nicht immer ohne weiteres
dem in der bisherigen Tätigkeit erzielten Lohn gleich
gesetzt werden, namentlich dann nicht, wenn dieser Lohn
selbst schon das Ergebnis einer früher eingetretenen ge-
sundheitlichen Beeinträchtigung ist. Genau dies macht der
Versicherte geltend. Es ist nicht auszuschliessen, dass er
tatsächlich aus gesundheitlichen Gründen von der Arbeit als
Maschinenführer bei der S.________ AG zur B.________ AG ge-
wechselt und dabei eine Lohneinbusse in Kauf genommen hat.
Die Firma S.________ AG existiert nach den Angaben in den
Akten offenbar noch. Somit ist ein Beweis über die "Vali-
denkarriere" des Beschwerdegegners nicht von vornherein
unmöglich, weshalb die vorinstanzliche Rückweisung zu nähe-
ren Abklärungen zu bestätigen ist.
 
    3.- a) Die Vorinstanz wies die Sache überdies an die
Verwaltung zurück, damit sie die dem Beschwerdegegner noch
verbliebene Arbeitsfähigkeit näher abkläre. Das Gutachten
von Dr. med. N.________, Spezialarzt Orthopädische Chirur-
gie FMH, vom 14. April 1997 genüge nicht, da es sich einzig
zu zwei bestimmten Tätigkeiten äussere, nämlich zur bishe-
rigen als Lagerarbeiter bei der B.________ AG und zu einer
solchen als Lagerbewirtschafter im selben Betrieb. Eine
Stellenbeschreibung habe dem Arzt nicht zur Verfügung ge-
standen. Der Unterschied zwischen den beiden Tätigkeiten
bleibe unklar. Die IV-Stelle werde prüfen, welche Arbeiten
insgesamt dem Versicherten noch zumutbar seien, und hierauf
einen Einkommensvergleich vornehmen.
 
    b) Die Verwaltung gab im Administrativverfahren die
erwähnte Begutachtung in Auftrag. Dabei stellte sie unter
anderem Fragen nach der Arbeitsfähigkeit in der bisherigen
Tätigkeit und "in der geplanten Tätigkeit als Lagerbewirt-
schafter (Fa. B.________ AG) ". Der Gutachter antwortete in
dem Sinne, dass der Versicherte in seinem Betrieb seit Juli
1995 eine körperlich weniger belastende Tätigkeit ausüben
könne, in welcher seine effektive Leistung 80 % betrage.
Als Lagerbewirtschafter sei ihm eine Arbeitsfähigkeit von
100 % zuzumuten.
 
    c) In einem Kurzbericht vom 18. Juli 1997 bestreitet
Dr. med. Z.________, Facharzt FMH für Allgemeine Medizin,
diese Beurteilung der Arbeitsfähigkeit. "Mir scheint, Herr
N.________ unterschätzt die Belastungen im Betrieb ganz
gewaltig." Die B.________ AG hatte in der Auskunft vom
20. Mai 1996 die Einschränkung der Arbeitsfähigkeit auf
20 % ab etwa Juli 1995 beziffert, hält diese Annahme aber
im Bericht vom 21. Juni 1997 und in der telefonischen Ant-
wort vom 1. Juli 1997 für überholt. Der Versicherte lässt
einwenden, Dr. N.________ habe auf die veralteten Angaben
der Firma aus dem Jahr 1995 abgestellt, ohne zu wissen,
worin die Tätigkeiten konkret beständen. Seine Gesundheit
verschlechtere sich laufend und erlaube ihm auch in körper-
lich leichten Arbeiten keine volle Leistung mehr.
 
    d) Ursprünglich arbeitete der Beschwerdegegner als
"Lagerarbeiter" bei der B.________ AG. Gemäss Bericht der
Firma vom 20. Mai 1996 erreichte er in dieser Tätigkeit
seit Juli 1995 nur noch eine Leistung von 80 % (leistungs-
gerechter Lohn Fr. 4160.- im Monat statt Fr. 5200.-). Laut
Angaben des Berufsberaters vom 20. Dezember 1996 hat die
Firma dem Versicherten angeboten, ab 1. Januar 1997 halb-
tags mit halbem Lohn (Fr. 2600.-) in der "Lagerbewirtschaf-
tung" zu arbeiten. Dieses Angebot scheine "das Richtige" zu
sein. Demgegenüber beziffert Dr. N.________ die Arbeitsun-
fähigkeit als "Lagerarbeiter" mit 20 %, hält aber die Tä-
tigkeit als "Lagerbewirtschafter" für voll zumutbar.
Dr. Z.________ bestreitet dieses Leistungsvermögen. Angaben
über die Arbeitsfähigkeit in allfälligen weiteren, zumutba-
ren Tätigkeiten sind keine vorhanden.
    e) Das erwähnte Gutachten von Dr. N.________ bezieht
sich einzig auf die zwei Tätigkeiten bei der B.________ AG.
Worin sie sich unterscheiden und weshalb die Arbeit als
Lagerbewirtschafter voll, diejenige als Lagerarbeiter nur
zu 80 % zumutbar sei, bleibt unklar. Die Arbeitsfähigkeit
von 80 % als Lagerarbeiter wird überdies nicht medizinisch,
sondern mit den Angaben der Firma begründet, welche von
Juli 1995 bis Ende 1996 eine Leistungsfähigkeit von 80 %
für diese Arbeit bescheinigt hatte. Die Versicherten müssen
sich jedoch auf dem gesamten, für sie in Frage kommenden
Arbeitsmarkt umsehen. Ob und welche Tätigkeiten dem Be-
schwerdegegner neben denjenigen am alten Arbeitsplatz noch
in welchem Ausmass zumutbar sind, lässt sich dem Gutachten
von Dr. N.________ nicht entnehmen. Dazu kommen die einan-
der widersprechenden Angaben des Berufsberaters, der Ar-
beitgeberin und des Hausarztes hinsichtlich der Tätigkeiten
bei der B.________ AG. Im Übrigen entspricht der Einkom-
mensvergleich in der angefochtenen Verfügung nicht dem üb-
lichen Vorgehen (BGE 124 V 323), sondern stellt einzig auf
die Angaben der B.________ AG vom 20. Mai 1995 ab, wonach
eine Arbeitsfähigkeit von 80 % (in der alten Tätigkeit als
Lagerarbeiter, nicht als Lagerbewirtschafter) bestehe. Die-
se Einschätzung ist nach dem Gesagten möglicherweise über-
holt. Unter solchen Umständen ist der Vorinstanz kein Vor-
wurf zu machen, wenn sie die Sache auch in diesem Punkt zu
näheren Abklärungen an die Verwaltung zurückgewiesen hat.
Demnach erkennt das Eidg. Versicherungsgericht:
 
I.Die Verwaltungsgerichtsbeschwerde abgewiesen.
 
II.Es werden keine Gerichtskosten erhoben.
 
III.Die IV-Stelle des Kantons St. Gallen hat dem Beschwer-
    degegner für das Verfahren vor dem Eidgenössischen
    Versicherungsgericht eine Parteientschädigung von
    Fr. 2500.- (einschliesslich Mehrwertsteuer) zu bezah-
    len.
 
IV.Dieses Urteil wird den Parteien, dem Versicherungsge-
    richt des Kantons St. Gallen, der Ausgleichskasse des
    Kantons St. Gallen und dem Bundesamt für Sozialversi-
    cherung zugestellt.
 
 
Luzern, 28. März 2000
 
Im Namen des
Eidgenössischen Versicherungsgerichts
Der Präsident der IV. Kammer:
 
Der Gerichtsschreiber:
 
 
Drucken nach oben