Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
{T 0/2}
1B_282/2010
 
Verfügung vom 28. September 2010
I. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Féraud, Präsident,
Gerichtsschreiber Bopp.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________, Beschwerdeführerin,
vertreten durch Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz,
 
gegen
 
Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat,
Stauffacherstrasse 55, Postfach, 8026 Zürich.
 
Gegenstand
Haftentlassung,
 
Beschwerde gegen die Verfügung vom 21. August 2010 des Bezirksgerichts Zürich, Haftrichter.
In Erwägung,
dass X.________ dringend namentlich des Diebstahls verdächtigt wird und deswegen sowie wegen Kollusions- und Fluchtgefahr durch den zuständigen Haftrichter des Bezirksgerichts Zürich mit Verfügung vom 2. August 2010 in Untersuchungshaft versetzt wurde;
dass ein von der Beschuldigten am 17. August 2010 gestelltes Haftentlassungsgesuch gemäss Verfügung vom 21. August 2010 abgewiesen worden ist, wobei der Haftrichter die Untersuchungshaft bis zum 2. November 2010 verlängert hat;
dass X.________ gegen diese Verfügung mit Eingabe vom 26. August 2010 Beschwerde in Strafsachen erhoben hat;
dass sie in der Folge, am 2. September 2010, auf freien Fuss gesetzt worden ist;
dass damit die vorliegende Beschwerde gegenstandslos geworden ist;
dass gemäss Art. 72 BZP in Verbindung mit Art. 71 BGG über die Kostenfolgen mit summarischer Begründung zu entscheiden ist;
dass danach die Kosten im Regelfall derjenigen Partei aufzuerlegen sind, die sich bei der Beurteilung des Rechtsstreites materiell im Unrecht befunden hätte;
dass die Beschwerdeführerin beantragt, es seien ihr keine Gerichtskosten aufzuerlegen, während sie davon abgesehen hat, um Zuspruch einer Parteientschädigung zu ersuchen;
dass anderseits die Zürcher Behörden darauf verzichtet haben, sich zu den Kostenfolgen zu äussern;
dass es sich bei den vorliegenden Verhältnissen rechtfertigt, keine Kosten zu erheben, während eine Parteientschädigung - wie ausgeführt - nicht verlangt worden ist;
dass es sich damit erübrigt, die von der Beschwerdeführerin vorgetragenen Rügen weiter zu prüfen;
wird verfügt:
 
1.
Die Beschwerde im Verfahren 1B_282/2010 wird als gegenstandslos geworden abgeschrieben.
 
2.
Es werden keine Kosten erhoben.
 
3.
Diese Verfügung wird der Beschwerdeführerin, der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat und dem Bezirksgericht Zürich, Haftrichter, schriftlich mitgeteilt.
 
Lausanne, 28. September 2010
Im Namen der I. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:
 
Féraud Bopp
 
 
Drucken nach oben