Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
 
Bundesgericht
Tribunal fédéral
Tribunale federale
Tribunal federal
 
 
 
 
{T 0/2}
 
2C_883/2013
 
 
 
 
Urteil vom 30. September 2013
 
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Zünd, Präsident,
Gerichtsschreiber Feller.
 
Verfahrensbeteiligte
X.________,
Beschwerdeführer,
 
gegen
 
Eidgenössisches Finanzdepartement, Generalsekretariat, Rechtsdienst, Bundesgasse 3, 3003 Bern.
 
Gegenstand
Staatshaftung,
 
Beschwerde gegen das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, Abteilung I, vom 28. August 2013.
 
 
Erwägungen:
 
1.
 
 Das Bundesverwaltungsgericht wies mit Zwischenverfügung vom 26. April 2013 das Gesuch von X.________ um Gewährung der unentgeltlichen Rechtspflege im dort hängigen Beschwerdeverfahren betreffend Staatshaftung ab, weil er die für die Beurteilung des Gesuchs erforderlichen Unterlagen nicht eingereicht habe; zugleich wurde er aufgefordert, einen Kostenvorschuss von Fr. 500.-- innert 20 Tagen nach Rechtskraft dieser Zwischenverfügung zu bezahlen, verbunden mit der Androhung, dass bei Nichtbezahlung auf die Beschwerde unter Kostenfolge nicht eingetreten werde. Auf die gegen diese Zwischenverfügung erhobene Beschwerde trat das Bundesgericht mit Urteil 2C_603/2013 vom 25. Juli 2013 nicht ein, weil nicht in einer den gesetzlichen Anforderungen genügenden Weise dargelegt worden war, inwiefern das Bundesverwaltungsgericht Recht verletzt habe. Da der Kostenvorschuss in der Folge nicht bezahlt wurde, trat das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 28. August 2013 auf die Beschwerde nicht ein.
 
 X.________ gelangte am 13. September 2013 gegen dieses Urteil mit einer als Revisionsbegehren bezeichneten Eingabe an das Bundesverwaltungsgericht. Dieses trat mit Urteil vom 25. September 2013 darauf nicht ein und überwies sie zuständigkeitshalber an das Bundesgericht.
 
2.
 
 Wie das Bundesverwaltungsgericht in seinem Nichteintretens-/Überweisungsurteil vom 25. September 2013 zutreffend festhält, kann sein Nichteintretensurteil vom 28. August 2013 mit Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten beim Bundesgericht angefochten werden, was ein Revisionsgesuch an das Bundesverwaltungsgericht im Prinzip ausschliesst.
 
 Gemäss Art. 42 Abs. 1 und 2 BGG haben Rechtsschriften die Begehren und deren Begründung zu enthalten; in der Begründung ist in gedrängter Form darzulegen, inwiefern der angefochtene Akt Recht verletze. Die Begründung muss sachbezogen sein; ist ein Nichteintretensentscheid angefochten, hat sie sich auf die prozessuale Frage der Eintretensvoraussetzungen zu beziehen und zu beschränken. Das Bundesverwaltungsgericht ist auf die bei ihm anhängig gemachte Beschwerde nicht eingetreten, weil der Beschwerdeführer trotz endgültiger Abweisung des Gesuchs um unentgeltliche Rechtspflege den Kostenvorschuss nicht bezahlt hat. Soweit dieser überhaupt auf dieses beschränkte Thema eingeht, behauptet er erneut, es sei von ihm in unzulässiger Weise die Vorlage von Steuerveranlagungen verlangt worden; damit ist er angesichts des Urteils 2C_603/2013 vom 25. Juli 2013, womit auf seine diesbezüglichen Rügen nicht eingetreten wurde, heute nicht mehr zu hören. Inwiefern das Nichteintretensurteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. August 2013 sonst rechtsverletzend sein könnte, legt der Beschwerdeführer in keiner Weise dar und ist auch nicht ersichtlich (vgl. namentlich Art. 63 Abs. 4 VwVG).
 
 Die Umstände rechtfertigen es, auf die Erhebung von Gerichtskosten zu verzichten (Art. 66 Abs. 1 zweiter Satz BGG).
 
 
Demnach erkennt der Präsident:
 
1. 
Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2. 
Es werden keine Kosten erhoben.
 
3. 
Dieses Urteil wird den Verfahrensbeteiligten und dem Bundesverwaltungsgericht, Abteilung I, schriftlich mitgeteilt.
 
 
Lausanne, 30. September 2013
 
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
 
Der Präsident: Zünd
 
Der Gerichtsschreiber: Feller
 
 
Drucken nach oben