Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 
[AZA 0/2]
7B.208/2001/min
 
SCHULDBETREIBUNGS- UND KONKURSKAMMER
************************************
 
31. Oktober 2001
 
Es wirken mit: Bundesrichterin Nordmann, Präsidentin der
Schuldbetreibungs- und Konkurskammer, Bundesrichterin Escher,
Bundesrichter Meyer und Gerichtsschreiber Gysel.
 
---------
 
In Sachen
V.________, Beschwerdeführerin,
 
gegen
den Beschluss des Obergerichts des Kantons Thurgau als (oberer) kantonaler Aufsichtsbehörde über Schuldbetreibung und Konkurs vom 13. August 2001,
 
betreffend
pfändbare Quote,
wird festgestellt und in Erwägung gezogen:
__________________________________________
 
1.- Am 12. Juli 2001 verfügte der Vizepräsident des Bezirksgerichts Z.________ als untere kantonale Aufsichtsbehörde in Schuldbetreibungs- und Konkurssachen, dass, soweit darauf überhaupt einzutreten sei, die Beschwerde abgewiesen werde, die V.________ gegen die vom Betreibungsamt Z.________ in der Betreibung Nr. yyy gegen X.________ festgesetzte pfändbare Quote (Existenzminimum des Schuldners) eingereicht hatte. V.________ gelangte hiergegen an das Obergericht des Kantons Thurgau (obere kantonale Aufsichtsbehörde), das die Beschwerde am 13. August 2001 seinerseits abwies.
 
Den Beschluss des Obergerichts nahm V.________ am 24. August 2001 in Empfang. Mit einer vom 2. September 2001 datierten und am 3. September 2001 zur Post gebrachten Eingabe führt sie (rechtzeitig) Beschwerde an die Schuldbetreibungs- und Konkurskammer des Bundesgerichts.
 
 
Das Obergericht hat sich zur Beschwerde nicht geäussert.
Andere Vernehmlassungen sind nicht eingeholt worden.
 
2.- Nach Art. 79 Abs. 1 erster Satz des Bundesgesetzes über die Organisation der Bundesrechtspflege (OG) ist in der Beschwerdeschrift anzugeben, welche Abänderung des angefochtenen Entscheids beantragt wird und inwiefern dieser gegen Bundesrecht verstossen soll. Diesen Anforderungen genügt die Eingabe der Beschwerdeführerin in keiner Weise: Einerseits fehlt ein auf den Beschluss des Obergerichts bezogener Antrag, und andererseits richten sich die Vorbringen der Beschwerdeführerin ausschliesslich gegen Äusserungen der Vorinstanz zur personellen Organisation der Betreibungsämter, die auf den Ausgang des Verfahrens keinen Einfluss hatten.
 
Demnach erkennt
die Schuldbetreibungs- und Konkurskammer:
_________________________________________
 
1.- Auf die Beschwerde wird nicht eingetreten.
 
2.- Dieses Urteil wird der Beschwerdeführerin, dem Beschwerdegegner X.________, dem Betreibungsamt Z.________ und dem Obergericht des Kantons Thurgau als (oberer) kantonaler Aufsichtsbehörde über Schuldbetreibung und Konkurs schriftlich mitgeteilt.
______________
Lausanne, 31. Oktober 2001
 
Im Namen der Schuldbetreibungs- und Konkurskammer
des SCHWEIZERISCHEN BUNDESGERICHTS
Die Präsidentin:
 
Der Gerichtsschreiber:
 
 
Drucken nach oben