Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren.
Zurück zur Einstiegsseite Drucken
Grössere Schrift
 

Regeste

Diese Zusammenfassung existiert nur auf Französisch.

  DÉCISION D'IRRECEVABILITÉ de la CourEDH:
  SUISSE: Art. 5 par. 4 CEDH. Accès à une conversation téléphonique suite à un placement à des fins d'assistance dans un établissement psychiatrique.

  Le requérant se plaint d'une violation de son droit à un procès équitable du fait qu'il n'a pas eu connaissance du contenu d'une conversation téléphonique entre la Commission cantonale de recours en matière de privation de liberté à des fins d'assistance (CCR) et l'établissement psychiatrique. Bien qu'il soulève son grief sous l'angle de l'art. 6 par. 1 CEDH, la Cour est libre de requalifier ses arguments en un grief tiré de l'art. 5 par. 4 CEDH. Les garanties de procédures ancrées à l'art. 6 CEDH s'appliquent à toute procédure relevant de l'art. 5 par. 4 CEDH, notamment sous l'angle de la nécessité d'une procédure contradictoire. Une telle procédure requiert de donner la possibilité aux parties de prendre position sur les éléments jugés pertinents par le tribunal pour se prononcer.
  En l'espèce, la conversation téléphonique n'a pas joué de rôle dans la décision de la CCR de constater le bien-fondé du placement du requérant à des fins d'assistance. Cela ressort clairement de la motivation de la décision, que le requérant a par la suite pu attaquer en pleine connaissance de cause. Dès lors, la CCR n'a pas administré de nouveau moyen de preuve et le requérant n'a pas été privé de son droit d'être entendu. Le grief tiré de l'art. 5 par. 4 CEDH doit être rejeté comme étant manifestement mal fondé (ch. 17-20).
  Conclusion: requête déclarée irrecevable.



Inhaltsangabe des BJ


(2. Quartalsbericht 2018)

Rechtliches Gehör (Art. 5 Abs. 4 EMRK); fehlende Mitteilung des Inhalts eines Telefongesprächs zwischen der ehemaligen Rekurskommission für fürsorgerische Freiheitsentziehungen des Kantons Bern (RFF) und dem Psychiatriespital, in welchem die Massnahme vollzogen wurde.

Gestützt auf Artikel 6 Absatz 1 EMRK machte der Beschwerdeführer eine Verletzung des Rechts auf ein faires Verfahren im Verfahren vor der RFF geltend, da ihm der Inhalt eines Telefongesprächs zwischen dieser und dem Psychiatriespital, welches nach seiner Anhörung und vor dem Entscheid der RFF stattgefunden hatte, nicht mitgeteilt wurde.

Der Gerichtshof prüfte die Beschwerde unter dem Blickwinkel von Artikel 5 Absatz 4 EMRK. Er stellte fest, es sei unbestritten, dass das Telefongespräch, welches einzig zum Zweck hatte, neue Vorbringen des Beschwerdeführers (welche sich in der Folge als falsch erwiesen) zu überprüfen, angesichts seines medizinischen Inhalts für den Entscheid der RFF über die fürsorgerische Unterbringung des Beschwerdeführers keine Rolle spielte. Dies ergibt sich eindeutig aus der Begründung des Entscheids, welchen der Beschwerdeführer in der Folge in voller Kenntnis der Umstände anfechten konnte. Die RFF hat somit kein neues Beweismittel erhoben und das Recht des Beschwerdeführers auf rechtliches Gehör wurde nicht verletzt.

Unzulässig wegen offensichtlicher Unbegründetheit (einstimmig).

Inhalt

Ganzes EMRK Urteil
Regeste (französisch)

Referenzen

Artikel: Art. 5 par. 4 CEDH, art. 6 par. 1 CEDH, art. 6 CEDH